Winterlied

Snow (Aaron Burden/unsplash)

Dieses sehr persönliche Gedicht meines Schwiegervaters berührt mich ganz besonders. Jachym hat es 1944 geschrieben, vor genau 74 Jahren. Im Krieg. An der Ostfront. Kurz vor Weihnachten.

 

Hans-Joachim Leidel

Winterlied für meinen Sohn Jan

 

Im Ofen rauscht das Holz

ganz wie im Wind ein großer Wald.

Kleine Holzwürmer schießen im Feuer Kobolz.

Draußen ist es so kalt.

 

Das Dach trägt einen Scheitel aus Schnee.

Kommt der eisige Wind und kämmt’s,

fliegen tausend kleine Flocken zum See

in ihrem weißen Hemd.

 

Im Keller die kleinen Mäuse sitzen,

in ihren Stübchen ist es so warm.

Sie wollen den kleinen Jan beschützen.

Der schläft in Muttis Arm.

 

Flakes (Aaron Burden/unsplash)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Lyrik, Winter abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Winterlied

  1. Frauke Echterhage sagt:

    Liebe Beate, dieses Gedicht ist wirklich sehr berührend.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest.
    Liebe Grüße
    Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.