Herzlich willkommen!

Alice

Herzlich willkommen auf meiner Homepage

Hier finden Sie meine Blogbeiträge sowie Informationen zu mir, meinen Büchern, meinen Hobbys und den Themen, die mich gerade umtreiben, im Moment natürlich vor allem die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die mir sehr zusetzt, denn sie rührt an viele meiner Urängste, aber auch die schrecklichen „Kindergenesungsheime“, in die so viele Kinder meiner Generation in den 60er Jahren „verschickt“ wurden. Doch es gibt natürlich auch immer noch viel Schönes und Hoffnungsvolles zu berichten, denn die Natur läßt sich von Covid-19 zum Glück nicht beeindrucken. In meinem Garten blüht und duftet es, und ich bin so viel wie möglich draußen.

Ein großes Dankeschön geht an meine geduldige Maine Coon-Assistentin Alice, deren entspanntes Schnurren Sie leider nicht hören können.

Ich freue mich, dass Sie meine Seite gefunden haben und wünsche Ihnen einen hellen Tag!

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Winnetou und Pocahontas

Stämmelager 2010 (BFL)

Die Black Lives Matter-Bewegung, die nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA sehr an Fahrt aufgenommen hat, konnte schon einiges bewirken, unter anderem auch ein vermehrtes Nachdenken über alte Klischees und eingefahrene (meist negative, kolonialistische, sexistische, patriarchalische) Denkmuster. Dies betrifft nicht nur Persons of Color, sondern alle „ethnic minorities“, also auch die amerikanischen Ureinwohner, die American Indians bzw. Native Americans. Heute bezeichnet man sie wohl politically correct als indigene Völker. Seit ihrer „Entdeckung“ durch Kolumbus, der sie „los Indios“ nannte, wurden sie umgebracht, vertrieben, ausgebeutet, gedemütigt und diskriminiert. Sie waren die Wilden, die Heiden, die Fremden. Doch sie wurden auch zur perfekten Verkörperung weißer Wunschvorstellungen, standen für Würde und Tapferkeit, für Schönheit, Stolz und Naturnähe. Beim Überdenken meiner eigenen (sehr deutschen) Denkmuster und Vorurteile gerate ich in emotionale Verwirrung.

In Wildwestfilmen wurden „Rothäute“ oft als blutrünstige Wilde dargestellt, die schreiend im Kreis reiten, Tomahawks schwingen, mit Pfeil und Bogen waghalsig an Pferden hängen und sich dabei von gut verschanzten und hervorragend bewaffneten Cowboys reihenweise abknallen lassen. Sie überfallen Siedlungen, setzen sie in Brand (gern auch die Lager von feindlichen Stämmen), skalpieren und massakrieren ihre Feinde, binden Bleichgesichter und andere Gegner an Marterpfähle und lassen sie in der Sonne schmoren, schänden oder entführen Frauen, stehlen Pferde und torkeln nach dem Genuss von Feuerwasser, das sie ganz schlecht vertragen, besoffen durch die Gegend. Das sind die „bösen Indianer“, hinterlistig und gemein, brutal und gewalttätig oder schwach und feige. Sogar Mark Twains Injan Joe ein unangenehmer Typ, für den man auch nach seinem Ende in der Höhle wenig Mitleid verspürt. Das sind die „bösen Indianer“.

Somewhere in Arizone (BFL)

Wie anders ist der deutsche Blick auf die Native Americans. Bis heute sind viele von uns geprägt von Winnetou und Nscho-tschi, also eigentlich von Karl May, der den edlen Häuptling um 1875 erfunden hat. Zuerst hieß der tapfere Apatsche noch Inn-nu-woh. Die Jüngeren kennen inzwischen auch die „Indianerprinzessin“ Pocahontas, allerdings vor allem in der Disney-Version mit Romanze, Waschbär und Kolobri. Bei Pocahontas bin ich übrigens selbst vor einiger Zeit schwach geworden und habe mich sehr über die Pocahontas-Barbie gefreut, die mir unsere Enkel geschenkt haben. „Die Oma steht voll auf Pocahontas!“ Stimmt, und dafür hat sie sogar persönliche Gründe, von denen die Enkel nichts ahnen. In den Winnetou-Filmen gibt es übrigens auch viele „böse Wilde“, die den grausamen Rothäuten in den amerikanischen Wildwestfilmen in nichts nachstehen, vor allem wenn sie zu den Stämmen der Sioux, Oglala oder Komantschen gehören.

Indianer sind in Deutschland extrem positiv „besetzt“, werden seit langem romantisiert, verklärt und bewundert. Bei uns herrscht ein ausgeprägter „Indianerenthusiasmus“. Während die Ureinwohner in den USA diskriminiert und fast ausgerottet wurden, wurden sie hier schon früh als „edle Wilde“ verehrt, nicht zuletzt durch die Völkerschauen von Buffallo Bill, der mit seiner Indianertruppe viele deutsche Städte besuchte. Und dann kam auch noch Winnetou! Ich muss gestehen, dass er auch zu meinen Kindheitshelden gehörte. Gemeinsam mit Odysseus und dem „Mann ohne Colt“ aus der gleichnamigen Fernsehserie. Das war der Zeitungsverleger Adam MacLean, gespielt von Rex Reason, von dem ich sogar ein Autogramm besitze, genau wie von Pierre Brice (als Indianer). Adam MacLean kämpfte mit Worten statt mit Kugeln. Das gefiel mir, für Waffen hatte ich noch nie viel übrig. Meine Kinderfreundin Kornelia und ich träumten davon, in die USA auszuwandern und Wolfsforscherin (und  Tierärztin) zu werden. Vor allem aber wollten wir bei und mit den Indianern leben. Egal wo, auch im Reservat. Was Rollenverteilung und Heiraten betraf, machten wir uns keine Gedanken. Wenn es denn unbedingt sein musste, konnten wir uns den Mann teilen und zu dritt leben. So lange er unsere Wölfe akzeptierte.

riding free

In der Fantasie sahen wir uns auf sattellosen Pferden am Rand tiefer Canyons und über endlose Plains preschen. Frauen und Männer waren in unserer Vorstellung schon früh gleichberechtigt, denn wir hatten beide starke Mütter und Großmütter. Kornelia wollte vor allem Schamane werden. Nicht Schamanin, sondern Schamane. Sogar ihre schwere Krankheit hat sie später in diesem Sinne angenommen. Als schmerzhafte, unausweichliche, tödliche Initiation. Ein Schamane muss sterben, bevor er wiedergeboren wird und mit der Welt der Ahnen und Götter in Kontakt treten kann. Ich hoffe inständig, dass sie es geschafft hat. Vielleicht ist sie jetzt wirklich Schamane. Oder streift mit den Wölfen durch die Wälder oder gleitet mit den Adlern über die Schluchten. Das stelle ich mir gern vor und finde die Vorstellung tröstlich. Wenn sie mir in meinen Träumen begegnet, geht es ihr gut. Sie kann wieder lachen und sprechen, rennen, springen und tanzen, sie kann sich mühelos bewegen und wundert sich sehr, dass mich das verwundert.

In Berlin war sie während des Studiums mit Indianern befreundet und hat von ihnen viel über das Räuchern und über alte Mythen gelernt. Über ihrem Bett hing ein Traumfänger (über meinem auch). Sie las alles über Indianer, was sie finden konnte, auch den Riesenband „5.000 Nations“. Sie kannte die eindrucksvollen Portraits vom Ende des 19. Jahrhunderts, ihre Lieblingsfilme waren „Zwei Cheyenne auf dem Highway“ und „Little Big Man“, sie kannte die komplizierten Namen von Häuptlingen und Medizinmännern und gab ihren Katzen indianische Namen. Besonders die Lakota Sioux hatten es ihr angetan. Sie las Krimis und Kinderbücher, die von Indianern geschrieben waren. Am liebsten von Lakota-Frauen. Dass ihr indianisches Totemtier der Biber war, wussten wir schon als Kinder. Als sie älter wurde, sah sie immer mehr wie eine Lakota aus. War oder ist das jetzt alles rassistisch? Die unrechtmäßige Aneignung einer fremden Kultur? Heute sieht man das wahrscheinlich so.

Stämmelager 2010 (BFL)

Ich gerate tatsächlich in innere Konflikte, wenn es um Native Americans geht. Vielleicht sind meine Gefühle nur Projektionen, Idealisierungen und Romantisierungen, eine merkwürdige Mischung aus Trauer, Mitgefühl, Sehnsucht, Bewunderung und Faszination. Alte Kindergefühle. Ich kenne keinen Indianer persönlich, aber ich habe Indianer in den Reservaten gesehen und auch das Elend, in dem sie lebten. Ich habe so viele innere und äußere Bilder – aus Büchern, Filmen, aus Erinnerungen an die USA. Ich reagiere wohl immer noch „deutsch“, wenn es um Indianer geht, auch wenn ich Karl May nie gern gelesen habe. Ich fand seinen Stil schwülstig und Winnetous Ende richtig schlimm: „Winnetou stirbt als Christ.“

Als ich in den USA Indianern begegnete, konnte ich sie nicht fotografieren, nicht mal, wenn sie es darauf anlegten und für Fotos posierten. Bei meinem Besuch im Monument Valley stand hoch oben auf einem Felsen ein Indianer und winkte, er sah aus wie ein Scherenschnitt vor der untergehenden Sonne, aber auch ihn konnte ich nicht fotografieren. Es kam mir vor wie ein Sakrileg. „Wenn ihr uns fotografiert, raubt ihr uns unsere Seele“, höre ich Winnie-Kornelia sagen. Das hatte sie irgendwo gelesen und ich habe es nicht vergessen. Indianer darf man nicht fotografieren! Die Portraits, die wir von ihnen kannten, sahen ernst und würdevoll aus. Und irgendwie traurig. Das Wort, das meinem Gefühl am nächsten kommt, ist Ehrfurcht. Fotografiert habe ich nur Indianer aus Holz. Aber ich fotografiere ohnehin nicht gern Menschen, es sei denn, sie erlauben es mir oder, noch besser, bitten mich darum. In den Trading Points hätte ich so gern die wunderbaren Kunstwerke der Native Americans erstanden, aber ich hatte nicht genug Geld für die Decken, den schönen Silberschmuck, die Sandbilder und kostbaren Kachinas. Meinen ersten Amerika-Trip hatte ich bei einer Verlosung gewonnen, sonst hätte ich mir die teure Reise nie leisten können. Kornelia war nur einmal in den USA, sie hat sich wahnsinnig darauf gefreut („Das wird mein Leben ändern!“),  aber nichts wurde so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Sie konnte durch ihre Krankheit schon nicht mehr allein reisen, saß die meiste Zeit in einem Ort fest und traf keinen einzigen Indianer. Sie wollte so schnell wie möglich zurück ins Land unserer Träume, aber es war bereits zu spät. Aber einmal ist sie mit dem Flugzeug über die Canyon geflogen. „Ich hab mich jefühlt wie ’n Adler!“

First Nation

Karl May hat die deutsche Wahrnehmung durch seine Bücher (und die Verfilmungen) nachhaltig vernebelt, aber die Vorliebe für Indianer gab es schon im deutschen Kaiserreich. Später, in der DDR, gab es nicht nur die Villa Bärenfett und das Indianermuseum in Radebeul (irgendwo müssen auch meine analogen Fotos sein, aber wo?), sondern auch die „Indianistik“, das Reenactment von „Indianerleben“ (oder dem, was man darunter verstand). Es gab Indianer-Clubs, Indianerkommunen, Indianerfreunde, eine Art ökoromantische Gegenbewegung zum herrschenden Sozialismus. Auch hier waren Indianer vor allem weise Schamanen, Heiler und Naturburschen, sie waren freie Menschen und schützten und liebten die Natur. Der verklärende deutsche Blick war tief in die Vergangenheit gerichtet, speiste sich aus der Fantasie eines Schriftstellers und idealisierte Indianer als edle Wilde. Aber auch in der Wahrnehmung anderer Länder sahen alle Indianer aus wie „Plains Indians“, denn von ihnen gibt es die meisten historischen Darstellungen.

In den 1970er und 80er Jahren wurde die (angebliche) Rede von Häuptling Seattle (nach dem die Stadt benannt ist) sogar zum Lieblingstext der deutschen Ökologiebewegung, obwohl sie so sicher nie gehalten wurde. Jeder und jede hatte das kleine Buch damals irgendwo im Regal. Immerhin hat es Seattle wirklich gegeben, und eine Rede hat er auch gehalten, aber den Text gab es zu keinem Zeitpunkt schriftlich, und Seattle hielt die Rede zudem in seiner Muttersprache. Ich weiß sogar noch ein paar Sätze daraus: „Meine Worte sind wie Sterne, sie gehen nicht unter.“ „Was immer den Tieren geschieht, geschieht auch bald den Menschen.“ „Wie kann man den Himmel kaufen oder verkaufen. Oder die Wärme der Erde?“ Wir fanden die Sätze schön und treffend. Mit Indianern verbinden wir durch Karl May „echte“ (kitschige?) Männerfreundschaften, Blutsbrüder (Kornelia und ich waren natürlich auch Blutsschwestern), Gewänder, Tipis, Stoffmuster und Perlenschnüre, Mokassins und Leggings, Friedenspfeifen, Federhauben, Trommeln und Adlerfedern. (Kornelia und ich hatten auch eine und hüteten sie wie einen Schatz. Ich habe sie immer noch.) Den Häuptlingskopfschmuck (Federhaube) fanden wir nicht erstrebenswert. Da waren wir minimalistisch. Uns genügte unsere Feder.

Merkwürdigerweise waren wir schon als Jugendliche ziemlich kritisch, wussten vom Elend in den Reservaten, vom „Trail of Tears“ und Custers (wohlverdientem!) Ende bei der Schlacht am Little Big Horn. Wir wussten natürlich auch, dass der schöne Winnetou, der die Bravo-Cover zierte (wir hatten ihn beide als Star-Schnitt), in Wirklichkeit Bretone war und kein Indianer, aber er war so schön, dass es uns nicht störte. Winnetou war eine fiktive Figur war, die nie gelebt hatte – im Gegensatz zu Sitting Bull, Crazy Horse, Geronimo, Red Cloud oder Powhatan. Kornelia, die sich so leicht in Winnie verwandelte, dass wir bald selbst nicht mehr wussten, was Fantasie und was Erinnerung war, kannte schon früh die Namen und Sitten verschiedener Stämme, und das ist nicht erfunden.

Winnie – Illustration von Caroline Riedel für mein Buch „Mit Winnie in Niersbeck“

An Karneval wollten wir als Kinder natürlich beide Indianer sein. Nicht, weil wir uns über sie lustig machten, sondern weil wir sie liebten und bewunderten – oder das, was wir uns unter ihnen vorstellten. Indianer, wohlgemerkt. Nicht Indianerin! Wir hatten eindeutig eine Art Gender-Problem. Natürlich durften wir nicht. Das „gehörte sich nicht“ für Mädchen. Höchstens „Squaw“ (abwertend und sexistisch) war irgendwann möglich. Dazu gab es blauschwarze Zopfperücken, die wie verrückt juckten und unmöglich aussahen, wenn man sie entflocht. Winnie-Kornelias Mähne war ideal für Indianer. Meine feinen Haare nicht.

Es war eine unerfüllte, sehnsuchtsvolle Liebe, und ein bisschen spüre ich sie immer noch. Von Nscho-tschi (Marie Versini, auch aus Frankreich, genau wie ihr Filmbruder) träumten damals viele Jungs. Wir fanden sie schön, aber ihr Ende machte uns wütend. Dass die zierliche Nscho-tschi nur sterben musste, damit sie den Männern aus dem Weg war und nur ja keinen „Weißen“ heiraten und Kinder mit ihm bekommen konnte, mutmaßten wir schon damals misstrauisch. Wir waren schon früh Frauenrechtlerinnen. „Die stirbt nur, weil die ne Frau is!“ „Jenau!“ Im Film wird sie von Santer alias Mario Adorf erschossen, was viele Deutsche ihm nie verziehen haben. Bei Karl May liebt Old Shatterhand sie nicht mal richtig, wenn ich mich recht erinnere!

Winnies Gesicht (Skizze von Caroline Riedel)

Überhaupt gab es damals kaum tolle Frauen in den Büchern und Filmen. Schon gar keine starken, gleichberechtigten oder überlegenen. Entscheidungen trafen immer nur die Männer. Die Heldinnen, mit denen wir uns identifizieren oder die wir verehren konnten, waren dünn gesät und irgendwie verkannt: Maria, die nicht mal zur Dreifaltigkeit gehört, Hildegard von Bingen,  die bärenstarke, aber gleich von zwei Männern durch eine gemeine List betrogene Brunhild (Krimhild, verachteten wir aus tiefstem Herzen, sie  war eine totale Katastrophe, weil sie den Mund nicht halten konnte!), Athene, die in voller Rüstung aus dem Kopf ihres Vaters sprang und völlig ohne Männer lebte, Audrey Hepburn, weil sie so wunderschön war, und Pocahontas, weil sie so mutig war. Möglicherweise war das alles aus heutiger Sicht auch bloß wieder nur eine Mischung aus Sexismus, Rassismus und Kolonialismus, denn sie riskierte ihr Leben, um John Smith, einen weißen Mann zu retten, mit dem sie nicht mal eine Romanze verband wie in der Disney-Version. Die echte Pocahontas hat einen Mann namens John Rolfe geheiratet und wurde (freiwillig oder unter Druck) zum Christentum bekehrt. Irgendwer lockte sie auf ein Schiff, wenn ich mich recht erinnere. Nach der Taufe gab man ihr den Namen Rebecca. Aufsässige und autarke Mädchen waren in Kinderbüchern und Kinderfilmen rar gesät. Sogar der wilde „Trotzkopf“ wurde leider gebrochen. Die Pippi Langstrumpf-Bände kamen zu spät in mein Kinderleben, aber diese Zopfgestalt gehört ohnehin in eine andere Kategorie. Hoffentlich fühlen sich Rothaarige nicht durch sie diskriminiert. Schade, dass sie so oft rassistische Begriffe benutzte. Aus der  N….Prinzessin ist inzwischen allerdings längst eine Südseeprinzessin geworden.

Grab von Pocahontas (Mark Aleandri)

Wir lasen schon früh James Fenimore Cooper („Der letzte Mohikaner“, „Lederstrumpf“), die Bücher gab es in einer vereinfachten Jugendfassung in der Leihbibliothek, und später im Studium habe ich mich ausgiebig mit der amerikanischen Literatur aus der Zeit des „Wilden Westens“ beschäftigt. Da begegnete ich auch wieder Chingachgook (was für ein Name!) und Unkas. Als ich als Studentin nach England zog, traf ich gleich in der ersten Woche auf Pocahontas, denn ich lebte in Gravesend, und dort ist sie beerdigt. Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal (zufällig! Gibt es Zufälle?) ihre Statue fand.  Winnie-Kornelia war richtig neidisch. Ich habe Pocahontas (eigentlich hieß sie Matoaka) oft besucht.

Es gibt Orte, an denen ich gut nachdenken kann, und bei mir sind das vor allem Friedhöfe. Möglicherweise wird die mädchenhafte Gestalt mit der Feder im Haar bald verschwinden, denn auch sie bedient wohl vor allem weiße männliche, kolonialistische und sexistische Klischees. Die echte Pocahontas sah völlig anders aus und trägt auf dem alten noch erhaltenen Kupferstich eine düstere Miene und einen merkwürdigen Hut. Sie besuchte 1616 England und den Königshof, wo man sie als „Indianerprinzessin“ bewunderte, und erkrankte bei der Heimreise schwer an Typhus/Pocken/Lungenentzündung oder Tuberkulose. Genau weiß man es nicht. In Gravesend holte man sie schwerkrank vom Schiff, und dort starb sie dann am 21. März 1617. Eigentlich liegt sie gar nicht unter ihrer Statue, denn ihr Grab in der St. George’s Church wurde bei einem Brand völlig zerstört, aber das wusste ich damals noch nicht. Ich verbinde jedenfalls viele gute Erinnerungen mit ihrem vermeintlichen Grab.

Im Regal (BFL)

Ich habe nicht nur die Barbie-Puppe, sondern auch noch die meisten meiner Cowboys und Indianer aus Kinderzeiten. Wir nahmen den Figuren immer sofort die Waffen ab und machten sie zu Freunden. Leider gab es unserem Cowboy Fort keine einzige weibliche Figur (später habe ich mir zwei Indianerfrauen aus Masse gekauft), denn es war „Jungensspielzeug“. Wie die Ritterburgen und Bauernhöfe. Ich habe bis heute keine Ahnung, warum ausgerechnet mein Fort-Weihnachtswunsch erfüllt wurde. Einen Bauernhof und eine elektrische Eisenbahn hätte ich auch gern noch gehabt, nur die Ritterburg fand ich langweilig. Die Ritter trugen Rüstungen und ihre Pferde auch, man konnte nicht mal ihre Gesichter sehen. An unerfüllte Weihnachtswünsche und „Das gehört sich nicht für Mädchen!“ waren wir gewöhnt. Barbies hätte ich mir damals nie gewünscht, das war unter meiner Würde, aber damals gab es Pocahontas noch nicht. Ruth Bader Ginsburg hätte mir auch gefallen. Ich überlege gerade, ob ich sie mir als Action Figur zulege. Was für eine unglaublich tolle Frau!

Bei uns ritten sowohl die Cowboys als auch die Indianer ohne Sattel und Zaumzeug. Sie bekämpften sich nie, sie lebten friedlich zusammen in den Blockhäusern und züchteten Pferde. Ich weiß noch, dass der Cowboy mit dem blauen Hemd Jim hieß, und der Indianer mit dem erhobenen Arm (die Lanze hatten wir ihm abgenommen) Unkas. Ihm gehörte das schönste weiße Pferd, das wir hatten. Und wenn im Fernsehen halbnackte heulende Indianerhorden die Siedler umkreisten, regten wir uns tierisch auf. Wir kannten zwar die Worte Rassismus und Sexismus nicht, aber wir merkten sofort, wenn etwas unfair oder abfällig war. Und ein Genderproblem, was Spielzeug betraf, hatten wir eindeutig auch.

Gewand (BFL)

Als ich gestern noch überlegte, ob ich den überlangen Blogeintrag wirklich frei schalten oder lieber doch löschen sollte, passierten zwei merkwürdige Zufälle. Als erstes erwähnte eine Bekannte aus heiterem Himmel, dass sie aus Radebeul stamme und während ihrer Kindheit noch der Grizzly vor der Villa Bärenfett stand und ein echter amerikanischer Cowboy das Museum verwaltete. Er sei mit seinem Cowboyhut durch die Straßen von Radebeul marschiert und die Kinder hätten ihn auf Indianerart gegrüßt. Howgh! Und er grüßte genauso zurück. Das erste Zeichen. Als ich mich anschließend (nach einem langen anstrengenden Tag) ein wenig entspannen wollte und mich erwartungsvoll bei amazon prime einfand, präsentierte die Liste mit neuen Filmen mir als erstes „Te Ata – Stimme des Volkes“, was mich gleich doppelt vom Sofa haute. Von der berühmten Te Ata Fisher (geb. Mary Frances Thompson), die als Indian Story Teller sogar vor dem damaligen US-Präsidenten (Roosevelt) und der englischen Königsfamilie (King George) aufgetreten ist, hatte ich noch nie zuvor gehört.

Aber rein zufällig ist Ata der Name, den ich mir als Kind selbst gab und den nur meine liebsten Menschen benutzen dürfen. „Siehste!“ höre ich Winnie-Kornelia triumphieren. „Du has‘ ’nen echten Indjanernamen!“ Eigentlich stammt Ata aus der Sprache der Maori, merkwürdig, dass auch Mary Francis ihn wählte, und bedeutet Morgen. Ich betrachtete die schöne junge Frau im Film, die anmutig die Arme hob und mit eindrucksvoller Stimme rief: „My name is Te Ata, Bearer of the Morning. I am Chickasaw and a storyteller and this is my story.“ My name is auch Ata, und ein Storyteller bin ich auch. Das war das zweite Zeichen. Der Blogeintrag wird nicht gelöscht! Zum Glück werden die Indianer im Film alle von Indianern gespielt, und die Native American-Heldin hat wirklich gelebt. Ich darf den Film also mögen, auch wenn viele Schauspieler aussehen, als trügen sie schlecht sitzende Perücken. Vor allem Te Atas Vater und ihr früh ergrauter Gatte.

Mongole, Stämmelager 2010 (BFL)

Als Indianer verkleiden darf man sich schon lange nicht mehr. Das spielerische Hineinschlüpfen in „eine andere Haut“ (aus welchen Gründen auch immer) ist heute tabu. Möglicherweise sind auch die Tage der Festspiele von Bad Segeberg gezählt. Da treten eher keine echte Indianer auf, und das geht gar nicht in Zeiten, in denen sogar farbige Comicfiguren von gleichfarbigen Sprechern synchronisiert werden müssen. Merkwürdige Welt. Wenn das so weitergeht, werden unsere hervorragenden Synchronsprecher bald ein Problem haben.

Vorüber sind offenbar auch die bunten Tage der Kölner Stämme. Auch dort gibt oder gab es Indianer. Sie hatten die fremden Kulturen sorgfältig studiert, ihre Kleidung liebevoll selbst genäht, die Tipis originalgetreu nachgebaut. Erlaubt sind wohl höchstens noch die alten Römer, die am liebsten als Gladiatoren auftreten.  Alte Römer gibt es längst nicht mehr und die Hautfarbe stimmt ja. Ritter und Hunnen gehen vielleicht auch noch durch. Die gibt es längst nicht mehr, allerdings sind die Hunnen gelb geschminkt und damit wahrscheinlich rassistisch. Menschenfresser geht gar nicht, da Blackfacing und damit extrem rassistisch. Aber was ist mit Piraten? Weiße Piraten müssten eigentlich noch erlaubt sein. Weiße Kannibalen möglicherweise auch, die gibt es sogar in Grimms Märchen. Und Mongolen? Sie sind gelb geschminkt bei den Kölner Stämmen, und es gibt sie wirklich. Also rassistisch. Sie hatten wirklich schöne Zelte und Kostüme, alles originalgetreu. Und die Mongolen- und Hunnenfrauen waren echt zum Fürchten, besonders wenn sie im Pulk marschierten. Als Kinder wären wir entzückt gewesen. Die hätten uns mächtig imponiert! Gerade fällt mir auf, dass es schon ewig kein Kölner Stämmelager mehr gegeben hat. Das letzte große war 2010, da haben die Stämme sehr viel Geld für Mukoviszidose-Kinder gesammelt und mein Mann hielt im Namen der Stadt eine Dankesrede. Schade. Es war wunderbar, zur Abwechslung mal nach Herzenslust Menschen fotografieren zu dürfen, die sich freuten, wenn man sie ablichtete.

(BFL)

In den USA (und auch hier) sind momentan etliche bekannte Markennamen und Symbole (zu Recht!) dabei, auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden, nicht nur Persons of Color wie der weltberühmte Uncle Ben (ab 2021 werden die Produkte endgültig umbenannt in „Ben’s Originals“ und verlieren ihr Gesicht) und die lächelnde Aunt Jemima, die in der Tat mal extrem rassistisch war, sich im Laufe der Zeit aber schon stark verändert hat. Doch sie ist immer noch schwarz und daher immer noch ein rassistisches, und weil sie zudem eine Frau ist, auch ein sexistisches Klischee. Auch Indianer*innen wie die kniende „Indian Maiden“ auf den „Land o’ Lakes“-Produkten werden bald der Vergangenheit angehören. Inzwischen bietet die „Indian Maiden“ die Butter zwar nicht mehr kniend dar, suggeriert aber weiterhin, dass Indianerinnen romantisch, unschuldig und harmlos sind und bedient damit eindeutig weiße sexistische Vorurteile. Sie trägt fast die gleiche Kleidung wie Te Ata, Pocahontas und Winnetous Schwester. Auch der markante Indianerkopf mit der Federhaube auf „Crazy Horse Malt Liquor“ wird verschwinden.

In der Schweiz wird gerade eine beliebte Eissorte umbenannt, die „Winnetou“ heißt. Die Verpackung ziert ein Häuptlingskopf und das Eis ist schwarz-rot-gelb gestreift. Es gibt dieses Glace seit 1980, und in der Schweiz ist es offenbar überall bekannt, fällt aber klar in die Rubrik rassistisch, denn es verunglimpft einen Indianer, auch wenn es ihn niemals gab. Das geht gar nicht! Sogar Winnie-Kornelia und ich wären total ausgerastet bei der Vorstellung, Winnetou abzulecken und zu essen! Noch dazu mit Kopfschmuck und Kriegsbemalung! Ich bin gespannt, wie das Wassereis fortan heißen wird. Heute habe ich gelesen, dass bei uns auch die Haribo Goldbärchen bald der Vergangenheit angehören sollen. Nicht aus farblichen Gründen, sondern weil sich die Ernährungsgewohnheiten stark verändert haben. Da sollte ich mich doch noch einmal mit ein paar Packungen eindecken. Meine Lieblingsbärchen sind eindeutig die grünen, womit ich auf der sicheren Seite bin, denn es gibt ja auch gelbe und rote.

Ich gehe hoffnungsvoll davon aus, dass der kraftstrotzende Meister Proper, der ausschreitende Johnny Walker, der zahnkundige Dr. Best (seit kurzem auffallend verjüngt), der runde Schnauzbartkopf auf den Pringles-Packungen und der kernige Käpt’n Iglo noch ein bisschen bleiben, weil Werbung ohne Bilder und Bezugspersonen irgendwie doch ziemlich öde ist. Aber zum Glück bedienen sie ja keine rassistischen Klischees. Höchstens sexistische. Ich denke dabei an Meister Propers Muskelpakete. Aber bisher hat sich offenbar noch kein Mann beschwert.

Tanz (Jess Lindner/unsplash)

Veröffentlicht unter Indianer | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kleine pandemische Sprachbetrachtung (3)

Wand im Belgischen Viertel (BFL)

Immer noch fallen mir fast täglich coronabedingte Begriffe oder sogar Neuschöpfungen auf, aber auch neue und ältere Anglizismen, die im Moment vermehrt ans Sprachufer gespült werden. Leider fehlt mir aufgrund meiner ausgeprägten Corona-Fatigue die Zeit und Geduld, sie ordentlich zu sortieren, aber es soll ja auch nur eine kleine Momentaufnahme sein. So wie bei den vorherigen Beiträgen.

Aha-Regeln (BFL)

Auf großen Plakaten werde ich bereits unmittelbar vor der Haustür auf die AHA-Regeln aufmerksam gemacht. Soweit ich sehe, halten sich zumindest in meinem Stadtteil fast alle daran, auch wenn ich gelegentlich in der Bahn auf dem Weg in die Innenstadt schon mal jemanden ohne Maske lautstark ins Handy brüllen sehe (und vor allem höre). Komischerweise sind es fast immer Männer. Meistens sehen sie einander sogar recht ähnlich. Die Macho-Variante, die auch gern Manspreading macht (ausladende Körperhaltung mit Beinspreizen, gern in Zügen und Bahnen). Leider sind die Monologe, die man da anhören muss, zwar sehr laut, aber nie interessant. Es gibt auch Mitbürger (ebenfalls meist Männer), bei denen die Alltagsmaske ausschließlich unter dem Riechkolben hängt. Oder gar unter dem Kinn. Am liebsten würde ich was sagen, traue mich aber nicht.

Bei den Corona-Kombis begegnen einem in der letzten Zeit vermehrt die Corona-Demonstrationen und Coronaproteste, bei denen (neben Normal- und Wutbürgern) vor allem Maskenverweigerer, Coronarebellen, Coronaskeptiker und Impfgegner ihren großen Auftritt haben. Ihr Protest richtet sich gegen die vermeintliche Coronadiktatur („Die wollen unsere Gesellschaft zerstören!“), mitunter kommt es auch zu aggressiven Übergriffen gegen die Presse (die sogenannte „Lügenpresse“). Ende August gelangten sogar einige Flaggenträger auf die Stufen des Reichstags und weckten ungute Erinnerungen. Übrigens hat heute noch jemand ernsthaft versucht, mich davon zu überzeugen, dass Corona eine Erfindung unserer Regierung sei. „Das machen die nur, um uns zu kontrollieren und unsere Wirtschaft zu ruinieren. Es soll wieder so werden wie nach dem zweiten Weltkrieg. Das Virus ist in Wirklichkeit ein Witz! Pure Erfindung!“ Warum sollte eine Regierung ihre Wirtschaft ruinieren wollen? Und warum wie nach dem Krieg? Genau konnte er mir das auch nicht erklären. „Das ist eben so.“ Wir hatten einen kurzen, unbefriedigenden Disput und waren beide reichlich geladen, als wir uns trennten. Ich konnte ihn nicht überzeugen, er konnte mich nicht überzeugen. Nur gut, dass ich seine Gedanken nicht lesen konnte.

(united-nations-covid-19-response/unsplash)

Immer öfter, auch bei Politikern, sieht man jetzt den Coronafußgruß und den Coronaellenbogengruß.  Ganz neu sind (zumindest in meiner coronamüden Wahrnehmung) das Coronakontakt-Tagebuch (führe ich jetzt auch) und die Coronahygienpauschale (bekomme ich nicht). Auf Straßen und Bürgersteigen sieht man leider täglich mehr Coronamüll (einsame Mundschutzleichen), wobei es sich vor allem um benutzte Einmalmasken handelt. Leider auch vor unserem Haus, weil wir an einer Haltestelle wohnen. Wir transportieren die Objekte mehrmals täglich mit Abstand, Ekel und Greifer in den Restmüll. Obwohl sie streng genommen in den Sondermüll gehören.

Wand im Belgischen Viertel (BFL)

Auch neue Formen von Scham bereichern meinen Wortschatz, z.B. die Coronascham (man schämt sich, weil es einem gar nicht so schlecht geht trotz Pandemie) oder auch das Coronashaming (Anprangern von Personen, die sich nicht an die Regeln halten, wild feiern oder wild durch die Gegend reisen, oft in sozialen Netzwerken oder in der Presse bis hin zum echten „Shitstorm“ – Vorsicht beim Gebrauch des letzten Begriffs im Englischen, es ist ein „falscher“ Anglizismus). Dabei kann es auch passieren, dass Maskenmuffel oder Maskenträger angefeindet oder tätlich angegriffen werden (weil sie keine bzw. weil sie eine Maske tragen). In den USA sind bei Maskenkeilereien schon Personen zu Tode gekommen. Nach wie vor tragen dort vor allem weiße ältere Männer aus einer gewissen Partei keine Maske, weil sie damit erstens ihre politische Einstellung gut sichtbar kundtun und weil sie zweitens auf keinen Fall wie Weicheier aussehen wollen. Number 45 trägt jetzt neuerdings ab und zu eine in Schwarz (ist ja bald Wahl, also muss er wohl) und findet sich damit sogar attraktiv, wie er verlauten läßt, weil er bemaskt aussieht wie der Lone Ranger („I sort of like that.“). Flugscham (Flight Shame), ursprünglich geprägt von Rita Thunberg, steht jetzt sogar im neuen Duden, auf den ich in einem anderen Post noch eingehen werde. Dagegen ist Urlaubsscham (weil man ja eigentlich während der Pandemie nicht verreisen sollte) recht neu, und Vacation Shaming  ebenso. Damit bezeichnet man den Gruppendruck, der armen Urlaubern Schuldgefühle macht oder sie gar mit Verachtung straft. Es soll sogar Leute geben, die ihre Urlaube jetzt lieber geheim halten als wie sonst darüber ausufernd zu reden.

Immer mehr Corona-Fake-Shops im Internet nutzen die Gunst der Stunde, um ihre leichtgläubigen Opfer abzuzocken, Corona-Drive-ins sind zumindest bei uns eher selten, aber es gibt sie in anderen Ländern. Inzwischen gibt es auch schon die ersten Jugendlichen mit Corona-Abitur, und hier in Köln fand in den Messehallen in Deutz gar die größte Corona-Klausur Deutschlands statt: 6.000 Prüfungen in einer Woche. Die armen Studenten! Es kostete 50.000 Euro, die Hallen zu mieten, wenn mich mein Zahlengedächtnis nicht trügt. Und in der Schweiz gibt es eine wunderschöne Corona-Bibel, über die ich an andere Stelle mehr schreiben werde.

Neues Maushaus (BFL)

Die Coronastarre macht mir immer noch zu schaffen, zuerst in Kombination mit dem Lockdown und dann mit der Sommerhitze. Sie äußert sich als generalisierte Schreib- und Leseblockade, als extremer Social Media-Überdruss und gelegentlich auch als leichte Gereiztheit. Nicht mal zum Binge-Watching meiner Lieblingsserien konnte ich mich bisher aufraffen. Dafür bin ich abhängig von neuen Handy-Apps (NDR Info, BBC News, ZDFheute, WDR aktuell) und habe mehrere neue Maushäuser gebaut. Corona-Maushäuser. Für diese kreative Frickelsarbeit kann ich komischerweise selbst bei Hitze, Angst und Frust genug Energie aufbringen. Es lenkt wunderbar ab und man braucht dabei nicht mal zu denken. Maushäuser bauen ist einfach nur entspannend. Bloß wohin damit, wenn sie fertig sind? Mein armer Mann erwägt schon anzubauen….. und ich träume von einer richtigen kleinen Werkstatt… und vielen langen breiten Regalen.

Corona Warnapp (BFL)

Die Corona-App bzw. Corona-Warn-App gibt es seit Juni. Ich habe sie mir gleich am 18. Juni heruntergeladen, treffe aber kaum Menschen, die sie auch haben. „Mit Bluetooth will ich nichts zu tun haben.“ „Das ist mir alles viel zu unheimlich. Damit wird man doch bloß überwacht.“ „Das macht mir nur unnötig Angst. Wenn ich infiziert bin, merk ich das schon.“ Die App funktioniert offenbar, frustriert allerdings dadurch, dass sie einem nicht mitzuteilen geruht, wo und wann genau man seine Risikobegegnungen hatte. Zumindest der Tag wäre hilfreich! Die Meldung „Eine Risiko-Begegnung“ bleibt zwar weiterhin beruhigend grün und verfärbt sich nicht grau oder gar rot, versetzt mich aber trotzdem in diffuse Alarmbereitschaft. Wer war das? Und wo? Beim Rewe? In der Bahn? War es der Typ mit der Maske unter der Nase, der mir so unsympathisch war? Oder der Kerl ohne Maske, der so in sein Handy gebrüllt hat? Dabei geh ich doch eh kaum aus dem Haus.

Auch mit dem After-Corona-Body (schwabbelig, unfit) und den angefressenen Corona-Kilos (Frust macht Hunger, besonders auf Süß) müssen sich etliche von uns weiterhin herumplagen. (Warum eigentlich After-Corona? Wir sind doch mitten drin in der Pandemie? Egal.) Bizarr fühlt es sich an, wenn man während der Pandemie mit Alltagsmaske zur Gynäkologin geht. Vor allem auf dem Stuhl. Irgendwie total verrückt.

Maskenleiche auf dem Brüsseler Platz  (BFL)

Nervig finde ich so langsam die unzähligen Corona-Ausreden für alles und jedes und überall. „Wegen Corona!“ schallt es von allen Seiten. „Bin nicht dazu gekommen. Wegen Corona.“ „Hab ich vergessen. Wegen Corona!“ Als wir neulich gehackt wurden (extrem stressig) und bei der Polizei Anzeige erstatten wollten, kamen wir gar nicht erst ins Gebäude. Es ertönte nur eine körperlose weibliche Stimme aus der Wand. Fehlanzeige statt Strafanzeige. „Wir behandeln nur Notfälle. Wegen Corona! Erstatten Sie die Anzeige online.“ Haben wir gemacht, war äußerst hochschwellig, und bis heute haben wir keine Bestätigung, dass der Onlineschrieb angekommen ist. Wahrscheinlich im Äther verpufft. Wegen Corona! Zum Teil sind die Corona-Ausreden echt dreist. Nach einem Verkehrsunfall ließ eine Fahrerin das angefahrene Kind einfach liegen, weil man wegen Corona niemanden anfassen soll. Lautstark Feiernde begründen ihre Riesenpartys gegenüber der Polizei mit der Aussage „Was soll das? Wir sind doch nur eine große Patchworkfamilie!“. Manchmal kommt Corona aber auch gelegen. „Wir können uns leider nicht treffen/Ich kann leider nicht kommen/Das geht jetzt leider nicht. Du weißt schon, wegen Corona!“ Und die revolutionäre Corona-Mode: Seit einiger Zeit gehe ich eiskalt in Pantoffeln einkaufen und trage sie auch stolz in der Bahn. Sie sind meine bequemsten Schuhe, und mit Maske und Sonnenbrille erkennt mich eh keiner. Schuhfreiheit total. Meine Mutter wäre entsetzt.  Sowieso egal, was ich anziehe. Der Dresscode ist komplett aufgehoben. Wegen Corona! Es sollte nur nicht regnen.

Sicher wissen Sie längst, dass Homeoffice gar kein englisches Wort ist, sondern ein „Scheinanglizismus“. Home Office heißt in Großbritannien nämlich das Innenministerium und nicht der häusliche Arbeitsplatz. So ähnlich wie Gymnasium (engl. Turnhalle) oder Smoking (engl. tuxedo) oder Handy (engl. cell phone oder mobile phone).  Klingt zwar alles englisch, ist es aber nicht. Noch schlimmer sind die hier so beliebten Bodybags, die mit Corona schlimmstenfalls in ihrer Originalbedeutung etwas zu tun haben. Die frische Bezeichnung für die Rucksäcke oder Kuriertaschen mag für deutsche Ohren gut klingen, denn Anglizismen werden ja gern zur Veredelung von eher langweiligen Wörtern gebraucht, doch im Englischen bezeichnet man damit – festhalten! –  Leichensäcke.

Mein persönlicher Scheinanglizismus-Haßkandidat hat zum Glück nichts mit Corona zu tun: Barfen. „Das beste Barf-Menü für deine Katze“ oder „Hunde jetzt gesund barfen“. So steht es groß und fett auf einem Schild vor dem Laden, in dem ich das Katzenfutter kaufe, und mir wird bei dem Anblick jedes Mal ganz anders. Gucken die Leute, die solche Begriffe erfinden, eigentlich nie ins Wörterbuch? Barf (hier: biologisch artgerechtes rohes Futter) bedeutet auf Amerikanisch kotzen! Die Spucktüten in Flugzeugen heißen barf bags. Aber das ist jetzt wohl bloß wieder nur mein hyperaktives abschweifendes Übersetzerhirn. Sorry. Back to Covid19.

Aluhut (Tom Radetzki/unsplash)

Den Ausdruck Covidiot habe ich zum ersten Mal bei Saskia Esken gehört, aber es gibt ihn bereits seit April oder Mai – damals bezeichnete man damit Personen, die wie verrückt Klopapier und Küchenrollen horteten. Inzwischen ist die Bedeutung etwas breiter und bezieht sich auch auf Corona-Leugner. Das Wort ist offenbar auch im Englischen gebräuchlich. Nicht mal die Aluhüte waren mir ein Begriff, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, obwohl es die nun wirklich schon seit Jahren gibt, früher allerdings eher verbunden mit den Anhängern der anstrusen Chemtrail-Theorien. Heute sieht man die silbernen Dinger gelegentlich sogar als bitterernst oder auch nur ironisch gemeinte Kopfbedeckung (gegen vermeintliches Gedankenausspähen und schädliche Strahlen) oder als Symbol dafür, dass der Träger „Corona“ für eine Erfindung hält. Da wäre ein längerer Besuch auf einer spanischen Intensivstation sicher hilfreich. Was für ein Glück, dass wir hier in Deutschland bisher dank früher Tests und nur kleinen Clustern so gut wie verschont geblieben sind. Die ganze Welt beneidet uns dafür, doch hier erregt das Glück bei vielen einfach nur Unmut und Wut. Ist doch nichts passiert! Wo sind denn die vielen Toten? Wieder einmal zeigt sich auf höchst eindrucksvolle Weise: There is no Glory in Prevention. Offenbar können einige es nur auf die harte Tour lernen.

(Engin Akyurt/unsplash)

Abends und nachts sorgen übrigens gelegentlich genau die Mitbürger aus der nahegelegenen Hochhaussiedlung, die ich während der Lockdown-Einsamkeit so beneidet habe (als sie jeden Abend gemeinsam gesungen und Wunderkerzen geschwenkt haben, während hier absolute Totenstille herrschte) für Unmut, weil sie laut, rücksichts- und abstandslos bis in die Puppen gemeinsam grölen und feiern. Das passiert in Köln an den richtig großen Corona-Hotspots leider noch viel ausgeprägter, z.B. im Stadtgarten und auf meinem geliebten Brüsseler Platz, der deshalb abends und nachts abgesperrt ist. Die Pop-up-Bars und Biergärten zur Entlastung haben sich übrigens leider nicht bewährt und sind längst wieder abgebaut.

Weihnachtsmarkt (BFL)

Relativ neu ist auch das Wort bemaskt. Maskiert kann man ja bei den komischen Mundnasebedeckungen (besonders in einer Karnevalsstadt wie Köln) schlecht sagen, also musste dringend eine neue Wortschöpfung her. Karneval fällt übrigens wahrscheinlich komplett aus im nächsten Jahr. Genau wie dieses Jahr der Töpfermarkt und die Weihnachtsmärkte. Das mit den Weihnachtsmärkten hat mich echt tangiert und in eine temporäre Depression katapultiert. Keine Weihnachtsmärkte? Ich liebe Weihnachtsmärkte! Allerdings nur morgens, wenn kaum Besucher da sind und man nach Herzenslust fotografieren kann. Dieses Jahr werde ich mir wohl nur wehmütig meine vielen alten Fotos ansehen können. Ob wir wohl unseren alljährlichen Adventskalendervortrag werden halten können? Vielleicht in der fast leeren Kirche. Vielleicht. Und ohne Glühwein und ohne Plätzchen.

(united-nations-covid19-response/unsplash)

Zum Schluss fallen mir  noch die vielen pandemiebedingten Wellen ein. Es wellt in letzter Zeit wirklich recht heftig, und zwischen all den Viruswellen, Ansteckungswellen und Pandemiewellen gibt es jetzt auch immer mehr Pleitewellen und Konkurswellen. Sogar das Kölner Pascha, das größte Bordell Europas (ich wußte gar nicht, dass es so bedeutend ist!) hat gerade Insolvenz angemeldet. Ob es da jetzt noch was bringt, dass (ab heute) in NRW die Prostitution wieder erlaubt ist, wage ich zu bezweifeln. Gerade fragen sich auch schon viele besorgt, ob uns im Winter (Game of Thrones: „Winter is coming!“) wohl eine zweite, dritte oder sogar eine richtig große Monsterwelle droht, denkbar wäre auch eine fette Doppelwelle (zusammen mit der Influenza). Die Grippe-Impfungen sollte man sich am besten jetzt schon bestellen. Der Virologe Hendrik Streeck spricht übrigens gar von einer Dauerwelle und kreierte damit eine gelungene und erheiternde Bedeutungserweiterung des bisher unter diesem Namen bekannten chemischen Umformungsprozesses, bei dem glatte Haare hübsch gewellt werden. Mir fällt bei all der Wellerei jetzt auch noch Franz Grillparzers Drama aus Studienzeiten ein. „Des Meeres und der Liebe Wellen“. Geht höchst tragisch aus, mit dem Tod der beiden Liebenden Hero und Leander, die zueinander nicht kommen können. Ausnahmsweise nicht coronabedingt, sondern weil jemand die Lampe gelöscht hat, die Leander den Weg weisen sollte. Er ertrank, und sein Leichnam wurde von den Wellen an Land gespült.

(united-nations-covid19-response/unsplash)

 

Veröffentlicht unter Corona, Hochsensibel | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

California Dreaming

San Francisco (Jeffrey Wing/unsplash)

Bei heißem und schwülem Sommerwetter bin ich nicht in der Lage zu schreiben, deshalb werde ich während dieser Jahreszeit auch immer auffällig still und falle in geistige Schockstarre, doch heute ist es so erfrischend kühl, dass meine Lebensgeister erwachen und die Lust am Schreiben zurückkehrt. Eigentlich wollte ich weiter über Masken und pandemische Sprachbetrachtung schreiben, habe mir schon viele Zettel mit Notizen gemacht, doch akut liegt mir ein ganz anderes Thema am Herzen.

Seit Corona schlafe ich (ja, immer noch!) weniger und lese stattdessen oft (ja, immer noch mitten in der Nacht!) auf dem Handy in der ZDF-App, der „New York Times“ oder im „Guardian“. Zum Glück kann ich danach trotzdem einschlafen, sogar mit dem (für mich) beruhigenden Gefühl, das Wichtigste zu wissen, das in der Welt gerade passiert. Letzte Nacht las ich die neuesten Meldungen zur US-Präsidentschaftswahl und zur weltweiten Pandemie-Lage (jetzt stehen bei uns auch die Côte d’Azur und Paris auf der Liste der Reisewarnungen), die letzten Erkenntnisse zur Vergiftung von Alexej Nawalnyj, vertiefende Infos zu Cholinesterase-Hemmern und dem Gegenmittel Atropin, und fand schließlich einen langen Bericht über die vielen Brände in der San Francisco Bay Area, was gleich wehmütige Erinnerungen an meine Aufenthalte dort weckte, so dass ich nach der Lektüre zu „Unsplash“ wechselte und mir Fotos von San Francisco und Kalifornien ansah.

Manche Städte prägen sich mir einfach unauslöschlich ein, und San Francisco gehört eindeutig dazu. Im Hintergrund höre ich bis schon beim Namen der Stadt Gitarrenakkorde und die Stimme von Scott MacKenzie, sitze plötzlich wieder im geräumigen Café des großen Buchladens, blättere in Bildbänden des Sierra Club und bewundere einen sanftäugigen sandfarbenen Hund, dem sein Hippie-Frauchen mit dem eindrucksvollen Lockenkopf ein rotweiß gepunktetes Halstuch umgebunden hat. Dort habe ich zum ersten Mal einen Hund mit Halstuch gesehen! Und dort las ich zum ersten Mal den Satz „I met God. She is black.“ Der „double twist“ gefiel mir. Die Karte habe ich gleich gekauft. Sie hängt hier im Flur.

Yosemite (Jordan Pulmano/unsplash)

Schon das vierte Jahr in Folge mit verheerenden Feuern in Nordkalifornien. Die Luft um San Francisco ist im Moment viermal schlechter als in Neu-Dehli und Beijing. Wenn man das Haus verlässt, hat man das Gefühl, in einen brütend heißen Schmelzofen zu treten. Die Augen tränen im beißenden, stechenden, stinkenden Rauch, und die Luft ist so verschmutzt, dass man nicht mal mehr den Mount Diablo und den Mount Hamilton sieht. Anwohner in der Bay Area haben Notfallkoffer gepackt für den Fall, dass sie ihre Häuser plötzlich verlassen müssen, filmen vorsichtshalber schon alle Zimmer, um die Bilder später der Versicherung (falls sie eine haben) zeigen zu können und auf diese Weise zu dokumentieren, was sie alles verloren haben, falls es zum Schlimmsten kommt und ihre Häuser dem Feuer zum Opfer fallen sollten. Sieben Menschen sind schon in den Flammen umgekommen, die Feuerwehrleute sind manchmal 48 Stunden an einem Stück im Einsatz. Viele Kalifornier haben Angst vor den Notunterkünften, die in Pandemiezeiten sicher noch schlimmer sind als ohnehin. Lebensgefährlich. Genau wie die Feuer.

Meine kalifornischen Erinnerungen drohen gerade in einer Mischung aus Hitzewelle, Pandemie und Feuersbrünsten zu versinken. Es schmerzt. Bei meinen Besuchen habe ich damals nicht nur einmal mit dem Gedanken gespielt, ob ich nicht dorthin ziehen sollte, weil ich mich so in die Stadt verliebt hatte. Das ist mir nur sehr selten passiert. Erdbeben hin oder her (1989 erschütterte ein schweres Erdeben von 6,9 auf der Richterskala die Stadt, und die Oakland Bay Bridge, über die wir so oft gefahren sind, brach zusammen), aber die Temperaturen liegen dort (ganzjährig!) zuverlässig in meinem Lieblingsbereich (um die 20 Grad). Kalifornien und vor allem die Bay Area erschienen mir immer wie ein Paradies, und ich mag auch die Menschen, denen ich dort begegnete.

Allerdings herrschte dort bereits in den 1980er Jahren und sogar schon im Frühling (ich war ja aus guten Gründen immer nur im Frühling in den USA) massive Wasserknappheit. Ich erinnere mich noch an mein Erstaunen beim Anblick des kleinen Schilds im Gästebad. „If it’s yellow, let it mellow. If it’s brown, flush it down.“ Das war doch sicher nur ein Witz? So etwas hatte ich noch nie gesehen und ich handelte mir prompt einen Tadel ein, weil ich kostbare Wasserressourcen verschwendete, indem ich jeden Morgen duschte, nach jedem Toilettengang die Spülung betätigte und mir dauernd die Hände wusch.

Point Reyes (Denys Nevozhai/unsplash)

Eines Morgens sah ich, wie der Nachbar gegenüber seinen gelbbraun vertrockneten Rasen mit frischer sattgrüner Farbe besprühte, und dachte zunächst an eine Sinnestäuschung oder eine üble Jetleg-Nebenwirkung. Aber er sprühte wirklich! Es war schon damals äußerst trocken in Kalifornien. (It never rains in Southern California) Doch wenn der Nebel zärtlich und lautlos wie eine geheimnisvolle weiße Katze über die Golden Gate Bridge zog oder wenn ich nachts aus meinem Fenster die zwinkernden Lichter der stillen Stadt sah, schmolz ich wehrlos dahin. Die tropfenden, moosbehangenen Bäume in Point Reyes, das Holzhaus auf Stelzen, das silberne Windspiel mit dem Wal, der lange Weg hinunter zum Leuchtturm, die windschrägen Bäume, die unerschrockenen Waschbären, die sich nachts über den Abfall hermachten, die lauen Abende mit den unglaublichen Sonnenuntergängen in der Halfmoon Bay, das heisere Seehundbellen am Fisherman’s Wharf, die mahnenden, imposanten Baumgiganten im Sequia National Park, die schroffen Felsen in Yosemite – ich könnte endlos weiter Bilder erinnern. In einer Küche in Oakland aß ich zum ersten Mal Celantro. In einer anderen Küche aß ich bei der Familie meines Freunds Bill zum ersten Mal Sweet Potato. Koriander und Süßkartoffeln liebe ich bis heute.

In den 1980ern übersetzte ich mit tiefem Glücksgefühl einen Reiseführer „San Francisco“ und war in meiner Vorstellung zwei Monate so intensiv dort, dass ich jeden Morgen erstaunt war, mich beim Aufwachen immer noch in Köln zu befinden. Ich neige dazu, mich in Büchern zu verlieren. Sogar in denen, die ich nur übersetzt und nicht selbst geschrieben habe. Manchmal verliere ich mich sogar schon beim Lesen.

Death Valley (Joseph Driscoll/unsplash)

Als ich während meiner Therapie nach sicheren inneren Orten suchte, fand ich den ersten gleich auf den kühlen Klippen von Big Sur, auch hier liebte ich die feuchte, reine, klare Luft. Die üppigen Mohnwiesen! Die Ice Plants! Und die wild wachsenen Callas! Das Geräusch des Meeres, das Singen des Windes, die steilen Felsen.

In einem kalifornischen Garten sah ich zum ersten Mal eine Maine Coon-Katze und nahm mir fest vor, eines Tages auch so eine prächtige Katze zu haben. Nachdem meine beiden Hauskatzen gestorben waren, sind dann auch tatsächlich nacheinander vier dieser eindrucksvollen Riesenkatzen hier eingezogen. Leider ist meine Alice ist die einzige Maine Coon, die heute noch mein Leben teilt.

Kalifornien, Ort meiner Sehnsucht. Sogar die Wüste ist schön, auch wenn die Erinnerung an den Sandsturm, in den wir dort plötzlich gerieten, bis heute mein Herz zum Rasen bringt. Damals war ich sicher, dass ich diesen Sturm nicht überleben würde. Ich habe ihn dann doch überlebt und aus der Vernichtungsangst heraus eine Short Story darüber geschrieben. Kalifornien, Ort meiner Träume. Es macht mich traurig, dass dieses Paradies mit seinen Bewohnern heute so gefährdet ist.

In diesem Sommer gab es übrigens noch eine Sensation. Am Furnace Creek zeigte das Thermometer am 17. August unvorstellbare 54 Grad Celsius und machte das südkalifornische Death Valley in der Mojave Wüste damit zum heißesten Ort der Erde. Dort war es selbst bei meinen Besuchen im Frühling eindrucksvoll heiß und flirrend, aber bei mir ist die Toleranzgrenze ja schon bei Ende 20 Grad erreicht, alles darüber macht mich körperlich krank. Ich weiß noch, wie ich mich im vorigen Jahr bei 42 Grad gefühlt habe: ziemlich tot. Ich hatte übrigens riesiges Glück. Ich durfte die Wüste auch ganz anders erleben. Einige Teile hatten sich in große Blütenteppiche verwandelt, es kam mir vor wie ein Naturwunder und ich war wie verzaubert. Wie können diese Pflanzen dort bloß überleben? Wie mag die Wüste heute aussehen? Ich spüre noch den Blick des Schakals, der stumm meinen Weg kreuzte. Ich höre noch die ohrenbetäubende Stille, die jeden Schritt verschluckte. Und ich hoffe und bete, dass die schrecklichen Feuer bald aufhören.

California Poppy (Steve Harvey/unsplash)

Veröffentlicht unter Corona, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

„Juninacht“ von Hans-Joachim Leidel

Irgendwie schafft es mein Schwiegervater Hans-Joachim Leidel (den ich Jachym nenne) immer noch, mir genau im richtigen Moment einen kleinen Text oder eines seiner Gedichte zu schenken. Wie mag es wohl gerade heute in meine langweiligen Steuerunterlagen gelangt sein? Der Monat ist jedenfalls ideal! Zum ersten Mal gefunden habe ich es im Februar vor acht Jahren in unserem „Spiegelschrank“ in meinem Arbeitszimmer. In „seiner“ Schublade mit Notizen, Zeichnungen, Tagebüchern, unveröffentlichten Texten und unzähligen losen Blättern. Es war Anfang Februar, nur wenige Tage vor Jachyms 50. Todestag. Mein Mann war gerade auf einem Kongress in Berlin, ich war mit den Katzen allein im Haus, ziemlich melancholisch und dachte plötzlich an meinen unbekannten und doch so vertrauten Schwiegervater. Die Schublade hat ein Geheimschloss (genau wie sein alter Schreibtisch) und war gar nicht so leicht zu öffnen (hier im Haus klemmen alle Schubladen, wahrscheinlich weil sie zu voll sind). Außerdem musste ich erst die hohen Bücherberge wegräumen, die ich dauerhaft davor aufgetürmt habe.

Ungefähr zur selben Zeit dachte in einer ganz anderen Stadt noch jemand intensiv an Jachym. Auch er kannte ihn nicht persönlich, und doch schrieb er einen ausführlichen Wikipedia-Eintrag für ihn. Als ich am nächsten Morgen Jachyms Namen googelte, war der Eintrag plötzlich da, und vor mir lag immer noch das gerade entdeckte Gedicht. Mit ein bisschen Unterstützung von Jachym habe ich dann erstaunlich schnell „Lichtreich“, den Verfasser des Wikipedia-Eintrags, von dem ich nur das Pseudonym kannte, ausfindig gemacht, mit ihm Kontakt aufgenommen und ihm ein Foto geschickt.

Erklären kann man diese merkwürdigen Fügungen nicht. Es ist ein bisschen wie „Zauberei“. Aber das Gedicht ist ja auch magisch. Geschrieben in einer einsamen Nacht, in den 1950er Jahren in der Pension „Rauch“ in Hamburg. Es würde mich nicht einmal wundern, wenn es das heutige Datum gewesen wäre. Bei Jachym ist alles möglich.

Juninacht

Ein Vogelschwarm klirrt kühl im schwarzen Baum,
sanfte Ballons ziehn einsam in die Sterne.
Der Mensch sucht seine Hände in der Ferne
und bettet sie an seiner Schläfe Schaum.

Ach, wie der Mond die Dinge traurig macht!
Durchs Wiesenland sieht man die Weiden steigen.
Zikaden sticken in den blauen Zweigen
den lichten Saum an das Gewand der Nacht. 

Veröffentlicht unter Gedicht, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Köln und Corona: Fronleichnam

Weihrauch

Heute, am zweiten Donnerstag nach Pfingsten, feiern die Katholiken Fronleichnam, und es ist zugleich der letzte kirchliche Feiertag vor Weihnachten, der in der Woche liegt. Die meisten fallen auf einen Donnerstag, und zu Nicht-Coronazeiten findet dann entweder mein Malkurs oder mein Literaturkreis (oder auch beide) nicht statt. Doch in den letzten Monaten hat Corona ohnehin alles verhindert.

Fronleichnam gilt als einer der Höhepunkte des katholischen Kirchenjahres, wird besonders prunkvoll begangen und erinnert an das letzte Abendmahl Jesu mit den Jüngern. Den Corona-Podcast mit Christian Drosten gab es zu meiner Verwunderung trotzdem, doch dann fiel mir ein, dass in Berlin heute kein Feiertag ist.

Pontifikalamt vor dem Dom

Kölner, die in der Nähe des Doms leben oder heute morgen früh dorthin gepilgert sind, hatten das besondere Vergnügen, kurz nach halb zehn den Dicken Pitter, die mächtigste unserer Domglocken, läuten zu hören, deren tiefe, dröhnende Stimme nur an den höchsten Feiertagen und zu besonderen Anlässen erklingt.

Auf dem Roncalliplatz hatten sich 300 Gläubige versammelt, jeder hatte einen Stuhl, wahrte den nötigen Abstand und trug eine Maske. Der große Platz sah ungewöhnlich leer und geordnet aus. Alles war anders als sonst. Aber Corona hält sich nun mal nicht an Feste und stört einfach überall.

Weihrauch (Klara Kulikova/unsplash)

Schon der Name Fronleichnam erinnert mich an meine Kindheit. „Wat bedeutet dat komische Wort?“ Fron war ja nichts Schönes und hatte vor allem mit Arbeit, Mühsal, Sklaven und Schufterei zu tun. Fron und Pein hatte ich schon öfter gehört, aber Leichnam war richtig scheußlich. Das waren verstorbene Menschen, also Tote und Kadaver! Kadaver sagten die Männer damals noch ziemlich oft. Vielleicht lag das am Krieg, der gerade erst vorbei war. Dann war ein Fronleichnam wohl so was wie ein misshandelter Toter? Der gegeißelte Jesus von Karfreitag? Oma waren meine Sondierungen wohl ziemlich unheimlich. Wer meiner Vorfahren mir diese journalistische Fragelust vererbt hat, weiß ich nicht. Ich passte ja sowieso nicht in meine Familie. Oder sollte meine Mutter früher auch mal so eine wissensdurstige kleine Nervensäge gewesen sein? Die meisten meiner Fragen habe ich Oma gestellt, denn wir waren uns besonders nah, und zu ihr hatte ich unerschütterliches Vertrauen. Ich konnte mich darauf verlassen, dass alles, was wir besprachen, unter uns blieb. Niemals hat sie mich verpetzt. Als ich mit sieben in die Schule kam, lebte sie bereits nicht mehr, und als ich endlich richtig lesen konnte, entdeckte ich, dass ich die Antworten auf meine Fragen in Büchern viel besser finden konnte als bei meinen Familienmitgliedern. Bücher schimpfen nicht, lachen einen nicht aus, hüllen sich nicht in schweres Schweigen, haben eine Engelsgeduld und seufzen nicht mal genervt.

Fronleichnam

„Wat du immer all wissen willst!“ wunderte sich Oma. Stimmt, ich wollte die Welt, in der ich lebe, verstehen. Wie wunderbar ist heute das Internet, wenn man nur zu suchen versteht! Dort kann ich meinen Wissensdurst sofort stillen. Als Kind hielt ich die Prozession für das Wichtigste an Fronleichnam. Die gab es an diesem Tag zuverlässig, jedes Jahr und in voller Pracht. Das gesamte Dorf war an dem Tag auf den Beinen. Protestanten gab es bei uns ja so gut wie keine, und außerdem hatten wir mit „denen“ ohnehin keinen Kontakt. Als Kinder durften wir mit evangelischen Kindern weder sprechen noch spielen. Und sie auch nicht mit uns.

Altar im Freien

„Hoffentlich wird das Wetter gut!“ sorgte sich Oma vor Fronleichnam tagelang. Aber das war es meistens. An was ich mich vor allem erinnere? Es ging überaus feierlich zu, es gab Gesang und Musik, überall waren Blumen, Girlanden, Sträuße in hohen und kleinen, bauchigen und schmalen Vasen, Blumen in Töpfen, bunte Gestecke, sogar kleine Teppiche aus Blüten. Außerdem gab es vor den Haustüren unzählige weiße und rote Kerzen in Haltern und Leuchtern, kleine Altäre auf zweckentfremdeten Hockern mit weißen Deckchen und Kreuzen aus Holz oder Metall (in allen Variationen), gar nicht so selten (wir lebten ja am Niederrhein) sogar Marienstatuen (Maria ist am Niederrhein allgegenwärtig). Die Dorfbewohner standen in Sonntagskleidung stolz und irgendwie verlegen vor ihren Häusern, bekreuzigten sich, wenn der Zug vorbei kam, oder gingen in der Prozession mit. Es gab Fähnchen schwenkende Kinder, es hingen bunte Fähnchen und Wimpel in den Fenstern, aber vor allem gab es viele, viele Menschen. Einem schüchternen Kind fällt das wohl besonders auf. Oma kannte die meisten und kam aus dem freundlichen Nicken und Zulächeln gar nicht heraus. Sie hat ihr ganzes Leben in diesem Dorf verbracht und war sehr beliebt. Ich ging an ihrer Hand und war stolz auf sie.

Kreuz

Und dann die Prozession selbst! Nur an diesem Tag konnte man den prächtigen bestickten Baldachin, auch Himmel genannt, bewundern, unter dem unser Pastor mit der hocherhobenen Monstranz durch die Straßen zog. Ich weiß nicht mehr, ob wir von der Kirche aus durchs Dorf zogen und zum Schluss auf dem Friedhof vor dem gewaltigen (sehr realistischen) Hochkreuz landeten, wo ebenfalls ein großer, geschmückter Altar aufgestellt war, oder ob wir uns zuerst dort versammelten, die Messe im Freien feierten und erst am Ende gemeinsam in die Kirche zogen. Es spricht viel mehr für die zweite Erinnerung, aber ich sehe irgendwie beides und kann leider niemanden mehr fragen. Vielleicht war das abhängig vom Wetter? Vor allem erinnere ich, dass ich die Stimme von „Herrn Pastor“ draußen auf dem Friedhof nicht gut hören konnte und auch nicht verstand, was genau er sagte, denn wir hatten damals natürlich keine guten Mikrophone. Der Wind wehte seine Sätze einfach in die andere Richtung, aber das machte nichts, denn er redete die meiste Zeit Latein. Auf jeden Fall roch es überall nach Weihrauch, draußen nur in kurzen kleinen Wolken, aber in der Kirche wahrlich betäubend und nebelartig schwer. Zur Erinnerungsauffrischung habe ich mir eben ein Räucherkügelchen angezündet, dabei ist mir dann noch einiges eingefallen, das lange verschüttet war. Ich liebe olfaktorische Trigger.

Die Priester (wir hatten damals vier, unseren Herrn Pastor, zwei Pfarrer im Ruhestand, die im zweiten Pfarrhaus lebten, und auch noch einen Kaplan, der in der Kaplanei wohnte und wunderbar singen konnte) waren in leuchtend helle Gewänder gehüllt, sämtliche Messdiener und Vorbeter marschierten ernst und rotweiß bzw. schwarzweiß vornweg und scharten sich während des Gottesdienstes um den Altar. Und ging da nicht auch noch ein junger Mann am Anfang der Prozession und trug eine Fahne mit Christussymbolen vor sich her? Oder war es das St. Laurentius-Wappen unserer Gemeinde? Vielleicht waren da auch noch zwei junge Männer, die den Kreuzträger flankierten? Die Fotos, die ich im Internet finde, erhärten diese Vermutung.

Monstranz (Jacob Bentzinger/unsplash)

Auf jeden Fall war es ein extrem wichtiges und geheimnisvolles Fest, denn es hatte ja mit „dem Leib Christi“ und mit „der Wandlung“ zu tun, wie Oma mir erklärte. Genau deshalb wurde die Hostie durchs Dorf getragen. Die Vorstellung, dass sich in der Eucharistie das Brot in den Leib Christi verwandelte und der Wein in sein Blut, war mir alles andere als geheuer. „Dann sind wir ja Menschenfresser und Kannibalen!“ Das kam nicht gut. Dafür waren sicher die vielen Märchen verantwortlich, die sie mir dauernd vorlesen musste (beim Erzählen vor dem Schlafengehen schlief sie im dunklen Zimmer neben mir im Bett oft ein und musste tadelnd am Ärmel gezupft werden: „Wat hat die Prinzessin denn dann getan, Oma?“) Sie war sicher der Meinung, dass man solche Fragen nicht mal denken durfte. „Das ist ein ganz großes Geheimnis, Kind!“  Das sah ich ein. Normalerweise wurde der Leib des Herrn in der Monstranz schließlich nicht draußen herumgetragen, sondern stand sicher und unerreichbar im Tabernakel. Oma versuchte übrigens oft, mich durch optische Elemente abzulenken. „Guck mal, Kind, wie schön die Gewänder sind! Und guck mal, da is‘ ja auch die Tochter vom Kohlenmann!“

Die Prozession war eine Art dörflicher Flurumgang mit verschiedenen Stationen, an denen wir alle stehen bleiben. Der Herr Pastor spendete seinen Segen in alle Himmelsrichtungen, alle bekreuzigten sich wieder, und die Prozession endete dann (in meiner Erinnerung meist in der Pfarrkirche) höchst feierlich, wieder mit Weihrauchschwaden und viel Latein. Manchmal kam sogar mein Vorname vor.

Fronleichnam – Beten mit Blumen

Heute kenne ich die Antworten auf die meisten meiner Kinderfragen. Fronleichnam geht auf vrône (mhd. Herr) und lîcham (mhd. Leib) zurück, und der Festumzug soll den Gläubigen zeigen, dass Gott allgegenwärtig ist. Also nichts Dramatisches mit Leiche und Schufterei! Oma konnte kein Mittelhochdeutsch und hat sich diese Fragen ganz bestimmt nie gestellt. Sie nahm ihre Religion an, wie sie kam. Gläubig und unkritisch. Aber inzwischen habe ich zu Fronleichnam noch ganz andere Informationen gefunden. Schade, dass ich Oma damit nicht beeindrucken kann.

Zum ersten Mal wurde das Fest offenbar 1246 in Lüttich gefeiert, und die erste Prozession in Köln fand vermutlich zwischen 1274 und 1279 statt. Das Fest wurde 1264 von Papst Urban IV auf diesen Tag gelegt, und die erste Anregung dazu geht auf eine Vision (oder Traumvision) der heiligen Juliana von Lüttich zurück. Sie sah 1209 den verdunkelten Mond, und Christus erklärte ihr den dunklen Fleck mit dem Fehlen eines eigenen Fests für die Eucharistie. Es bedurfte also dringend eines speziellen Festtags!

Monstranz

Die „Transsubstantiationslehre“, also die Verwandlung von Brot und Wein in das echte Fleisch und Blut Jesu Christi (vorher verstand man beide nur als Symbole), wurde erst 1215 zum Dogma erhoben, und prompt gab es einige Jahrzehnte später noch ein Wunder, ein vielbeachtetes und gleich doppeltes „Blutwunder“.

Im Jahr 1263 kam ein böhmischer Priester namens Peter von Prag, der stark an der „Transsubstantiationslehre“ zweifelte, auf seiner Pilgerreise nach Rom nach Bolsena in die Kirche der Heiligen Christina. Die war schon 304 als Märtyrerin gestorben, und ihr Tag ist der 24. Juli. Die Katakombe ihrer Kirche war bereits berühmt, denn es gab dort geheimnisvolle Blutflecken auf dem Altarstein zu sehen (das erste Blutwunder). Peter von Prag nahm dort an einem Gottesdienst teil, und als er die Hostien für das Abendmahl vorbereiten wollte, bemerkte er leuchtend rote Flecken auf den Oblaten (das zweite Blutwunder). Blutende Hostien! Das konnte nur als eindeutiges Zeichen für den Zweifler gedeutet werden, dass diese Hostien in der Tat keine einfachen Oblaten waren, sondern wahrhaftig der verwandelte Leib Christi! Zufällig weilte der Papst nur wenige Kilometer entfernt auf seinem Sommersitz, erfuhr von dem Blutwunder und war tief beeindruckt. Und so setzte Urban IV in Orvieto schließlich ein Jahr später Fronleichnam ein, das neue Fest für die ganze Kirche.

Oma als junge Frau

Dummerweise gibt sich das kleine Mädchen in mir immer noch nicht zufrieden. „Aber woher kommen die roten Flecken, Oma? Hostien können doch nicht bluten!“ Ich befrage das Internet und meinen Mann – und werde erstaunlich schnell fündig. Rückblickend geht man heute davon aus, dass es sich bei den Verursachern für das „Blut“ um bestimmte gramnegative Stäbchen (Serratia marcescens) handelte, die auf kohlehydrathaltigen Nährböden auffällige Flecken verursachen, die eindrucksvoll und markant rot leuchten. Offenbar waren diese Stäbchen damals ziemlich häufig, denn im Mittelalter gab es einen wahren Boom um blutende Hostien. An den Orten, wo sie gefunden wurden, entstanden gleich berühmte Wallfahrtsstätten, und es folgten Pilgerströme, Ablassbriefe und Wunderheilungen. Martin Luther ließ sich dadurch nicht beeindrucken, bezeichnete die Bluthostien schlichtweg als „Teufelsspuk“ und schaffte für sich das Fest wieder ab. Weihrauch mochte er leider auch nicht besonders, so dass er in der Evangelischen Kirche keine Rolle spielt. Jetzt weiß ich endlich auch, warum Protestanten Fronleichnam nicht feiern! Oma seufzt. Mein Wissensdurst ist jetzt  fast gestillt. Bleibt noch die letzte Frage. „Warum der Papst ausgerechnet dieses Datum gewählt? Gab es vielleicht ein heidnisches Fest, das man unbedingt christlich überlagern wollte? Vielleicht die Sommersonnenwende?“ Bisher habe ich dazu noch nichts gefunden.

Oma, wie ich sie kannte

Den schönen Erinnerungen können meine kritischen Fragen und ernüchternden Antworten übrigens nichts, aber auch gar nichts anhaben. Das Fest bleibt ein Highlight meiner Kindheit und erinnert mich zärtlich an Oma und unsere gemeinsamen Kirchenerlebnisse. Oma hätte das  alles gar nicht wissen wollen. Was sie wohl zu den Früchten meiner Recherche gesagt hätte? „Jetzt hat dat Kind mir dat schöne Fest so richtig verschangeliert!“ Vielleicht stimmt es ja: „Ignorance is Bliss“. Manchmal kann Unwissenheit ein Segen sein. Kritische Geister machen wirklich vor gar nichts Halt. Nicht mal vor Mysterien, Tabus und Blutwundern.

Tut mir leid, Oma. Aber jetzt habe ich den ganzen Tag an die sanfte alte Frau mit den abgearbeiteten Händen gedacht, die ich so geliebt und so früh verloren habe. Wie sehr ich um sie getrauert habe, wurde mir erst viel, viel später bewußt. Die Erinnerungen haben mir gut getan, und vielleicht kann sie es ja da, wo sie jetzt ist, irgendwie spüren? Auf diese Frage erwartet das kleine Mädchen in mir komischerweise ausnahmsweise mal keine Antwort. Vielleicht gehe ich noch kurz in den Garten und halte Ausschau nach einem Schmetterling. „Man kann ja nie wissen.“ Den Satz hab ich von Oma, und er hat mir schon oft geholfen.

Veröffentlicht unter Corona, Feste, Kindheit, Köln, Niederrhein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Köln und Corona: Masken (1)

(Leo2014/pixabay)

Jetzt ist die Pandemie bereits über 100 Tage alt, und noch immer ist kein Ende abzusehen. Letzte Woche las ich in der Zeitung einen Bericht über die Vorbereitungen für den nächsten Rosenmontagszug. Der Kölner Karneval soll 2021 trotz Corona stattfinden, die Prunkwagen sollen wie geplant gebaut werden, und „d’r Zoch“ kommt (natürlich) auch. Wenn es bis dahin keinen Impfstoff gibt, wird er allerdings nur in stark veränderter Form möglich sein. Vielleicht werden die Wagen an verschiedenen Stellen der Stadt aufgestellt und die Jecken können dann von einem zum anderen ziehen und Kamelle sammeln.

(Leo2014/pixabay)

Köln ohne Karneval ist schwer vorstellbar. Seit 1946 ist der Rosenmontagszug, den es schon seit 1823 gibt, nur ein einzige Mal ausgefallen. Ich erinnere mich noch. Das war 1991, während des zweiten Golfkriegs. Doch so einfach geben sich die Kölner nicht geschlagen, wenn es um ihre fünfte Jahreszeit geht. Bisher haben sie allen Orkanen, Überflutungen und Katastrophen getrotzt. Sogar im Krieg wanderten verkleidete Jecke durch die Ruinen, und selbst an der Front und im Lazarett sangen die Kölner Soldaten das Heimweh-Lied von Willi Ostermann. Irgendwas fällt ihnen immer ein, um ihren Karneval zu retten.

(LunarSeaArt/pixabay)

Auch 1991 fanden sie einen Ausweg, sie belebten einfach den alten „Geisterzug“ neu. Den gab es zwar auch schon seit 1860, aber im Ersten Weltkrieg war er verboten worden und geriet danach offenbar in Vergessenheit. Jetzt gehört er wieder zur Tradition. Seit der Wiederentdeckung machen nun auch jedes Jahr (an Karnevalssamstag) die Geister die Straßen unsicher, mitsamt ihrem Maskottchen, dem „Ähzebär“, der den Winter persönlich darstellt. In diesem Jahr gespensterten sie für den Klimaschutz, als Gewitterwolken und Nebelgeister und in vielen anderen gruseligen Gewandungen. Auch Schnabelköpfe waren wie immer dabei, doch zu denen komme ich später.

In Köln ist man an Masken gewöhnt. Hier zuckt keiner mit der Wimper, wenn Mitte November plötzlich überall Hexen, Prinzessinnen, Vampire, Piraten oder Superhelden auftauchen. Die vermutlich kleinste Maske ist wohl die dicke rote Knollennase. Doch die „neuen“ Masken, die wir seit einiger Zeit (fast) alle tragen, sind wenig phantasievoll und dienen nicht der Verkleidung, sondern dem Schutz. Sie sind wahrlich keine Hingucker und verdecken im Gegensatz zu den Karnevalsmasken nur die untere Hälfte des Gesichts. Anfangs haben sie mir Unbehagen bereitet, inzwischen gehören sie fast schon zum Alltag dazu und geben ein zaghaftes Gefühl von Sicherheit. Offenbar helfen sie ja wirklich, Corona in Schach zu halten. Ich habe zum Glück kein Problem damit, mir bekannte Menschen auch „maskiert“ zu erkennen, und kann Stimmen auch noch stoffgedämpft gut verstehen. Eine Freundin von mir, die kaum noch hören kann, ist darauf angewiesen, von den Lippen zu lesen, und fühlt sich seit Monaten abgeschnitten von der Welt. Für taube und schwerhörige Menschen sind diese Masken ein Riesenproblem.

Gesine mit Maske (BFL)

Aber offenbar sind sie nötig. Wenn wir sie tragen, nehmen wir Rücksicht, halten uns an die Schutzregeln, tun etwas für die anderen und damit letztlich auch für uns selbst. Die meisten Kölner scheinen vorsichtig zu sein, auch wenn es hier momentan (Stand von gestern) lediglich noch 45 Infizierte gibt. Vielleicht ist die Zahl nur deshalb so niedrig, weil wir so diszipliniert der Maskenpflicht nachkommen? Ob die „Maskierung“ den verkleidungsgewohnten Kölnern wohl leichter fällt als anderen?

Leider haben am letzten Wochenende 10.000 Menschen in der Deutzer Werft gegen Fremdenhass und Rassismus demonstriert, am Sonntag dann noch einmal 5.000 auf dem Neumarkt. Gerechnet hatte man lediglich mit 500 Personen. Die Stimmung war bedrückend. „America we see you“. Wie viele der Demonstranten mögen wohl Masken getragen und den nötigen Abstand gewahrt haben? Ich hoffe inständig, dass die zahlreichen Massenveranstaltungen in aller Welt keine weiteren Corona-Monsterwellen auslösen.

Kleine Sammlung (BFL)

Die „neuen“ Masken sind einfarbig oder bunt gemustert und sehen insgesamt recht langweilig aus. Sie sind flach bis häßlich spitz, lassen Brillen beschlagen und Ohren schmerzen und haben viele Namen: Behelfsmaske, Behelfs-Mund-Nasen-Maske, Gesichtsmaske, Textilmaske, Alltagsmaske, Mund-Nase-Bedeckung (MNB), Schutzmaske, Hygienemaske, Stoffmaske, Papiermaske, Community-Maske, DIY-Maske, Do-it-yourself-Maske. Es gibt sie mit langen und kurzen Haltebändern und diversen Gummis. Ich hatte keine Ahnung, wie viele Gummisorten es gibt! Einige sind angenehm weich und elastisch, andere hart und starr. (Mamas Hosengummis! Manchmal peinigten sie mich sogar in den sonntäglichen Kniestrümpfen!) Andere leiern schnell aus und lassen den Schutz ständig von der Nase rutschen, während wieder andere dauerhaft stramm und einschneidend bleiben.

Ich habe auf die harte Tour gelernt, dass man frisch erworbene Masken auf keinen Fall mit unverknoteten Gummis in die Waschmaschine stecken sollte. Es dauert Stunden, bis man die Gummis, die beim Waschen (zumindest bei mir) alle rausrutschen, endlich wieder in ihre engen Tunnel gefrickelt hat. Man gerät dabei ins Schwitzen und Fluchen und sogar die Fingernägel brechen ab. Noch schlimmer ist es, wenn der Pfeifenputzer- oder sonstige Draht sich in der Waschmaschine verbiegt oder gar spitz herausragt, Stoffe aufreißt und partout nicht wieder an seinen Platz will.

(Adam Niescioruk/unsplash)

Meine Mask-Awareness ist in den letzten Monaten durch die Omnipräsenz verschiedenster Gesichtsbedeckungen so gestiegen, dass ich mir viele Gedanken zum Thema Masken gemacht habe. Durch die Katastrophennachrichten haben sich auch die OP-Masken und die FFP-Atemschutzmasken nachhaltig in meinem Bewusstsein verankert und versetzen mich in latente Dauerunruhe, denn Krankenhäuser sind ja mein spezielles Angstgebiet. Angeblich sind die chirurgischen Masken bequem und leicht, aber man kann sie nur einmal tragen, umweltfreundlich sind sie also nicht.

(Jacob Boavista/unsplash)

Auch die schweren Atemschutzmasken und Visierhelme der Polizei sind jetzt dauernd in den Nachrichten zu sehen, und gleich fallen mir auch wieder die martialischen Gasmasken aus Kriegszeiten ein, die an Insektenköpfe erinnern und von denen mein Vater nur mit Grauen sprach. Im Ersten Weltkrieg trugen sogar Pferde und Hunde solche Gasmasken und sahen aus wie bizarre Horrorfilmwesen. Kurz bevor die Pandemie losging, habe ich mich noch mit dem Thema beschäftigt, denn im Literaturkreis wollten wir als nächstes „Im Westen nichts Neues“ lesen (Remarque ist in diesem Jahr 50 Jahre tot). Aber dazu kamen wir durch den Lockdown nicht mehr. Harter Lesestoff, und wenn man einen kriegstraumatisierten Vater hatte, kann der Roman viele belastende „geerbte“ Erinnerungen triggern.

Die Giftgasangriffe müssen entsetzlich gewesen sein. Selbst wer eine Schutzmaske trug, war nicht sicher, denn es wurde ein brechreizauslösendes Gas entwickelt, das mühelos in die Masken eindrang und die Träger zwang, sie abzureißen. Woraufhin der Gegner gleich das eigentliche, tödliche Giftgas einsetzte. Welche Gehirne denken sich solche Grausamkeiten aus? Auch beim Anblick der bis an die Zähen bewaffneten amerikanischen Polizisten wird mir elend. Ich sehe das unbarmherzige Knie im Nacken von George Floyd. Über acht Minuten lang. „I can’t breathe!“

(Kuma Kum/unsplash)

Der Vorläufer der Schutzmasken  und vielleicht auch der Gasmasken war wohl die Maske des sogenannten Pestarztes, des „Dottore della Pesta“. Eine lange „Rabenmaske“, gefüllt mit Flüssigkeit (Essig oder Kräuteressenzen), Räucherwerk oder Kräutern (Wacholder, Gewürznelken, Zitronenmelisse, Kampfer, Myrrhe u.a.). Zu Zeiten des „Schwarzen Todes“ glaubte man, wohlriechende Kräuter und Spezereien könnten den Maskenträger vor dem „Pesthauch“ bzw. den gesundheitsgefährdenden „Miasmen“ (üble, krankmachende Dünste, giftige Ausdünstungen, Ansteckung) schützen. Auch der Begriff „Malaria“ entspringt dieser Vorstellung von gefährlichen, ansteckenden Dünsten, denn wörtlich übersetzt bedeutet er „schlechte Luft“.

(Marc Vandecastteele)

Zusätzlich zur auffälligen Maske mit dem langen Schnabel oder Rüssel und den eingesetzten Glasaugen (die gegen den krankmachenden Blick schützen sollten) trugen die Pestdoktoren des 17., 18. und 19. Jahrhunderts gewachste Stoffgewänder oder Ledermäntel, die alle Körperteile bedeckten, lange Handschuhe und einen Krempenhut. Echte Schutzkleidung also. Oft hatten sie auch noch einen Stab, mit dem Untersuchungen durchgeführt und die Infizierten auf Abstand gehalten werden konnten.

(xxxmax/pixabay)

Wenn ich im Fernsehen die bis zur Unkenntlichkeit vermummten Ärzte auf den Intensivstationen sehe, muss ich an die schwarzen Pestärzte denken, auch wenn die medizinische Kleidung heute ganz anders aussieht. Doch auch die Menschen in den Covid-Stationen wirken wie Wesen aus einem Fiebertraum. Vieles ist gleich geblieben: Genau wie in Pestzeiten versuchen auch wir, uns vor der Luft, dem Atem, den Infizierten zu schützen. Nur dass wir heute wissen, dass es winzige Viren sind, die uns krank machen. Wir wissen sogar, wie sie aussehen, wie genau wir uns infizieren, wie sie sich in unseren Körpern vermehren und dass wir uns vor allem vor den unsichtbaren Aerosolen in der Luft hüten müssen. Auch Angst und Hilflosigkeit sind leider geblieben. Allzu oft können unsere Ärzte nichts mehr tun für ihre sterbenden Patienten. Wer den Covid-Intensivstationen mit den Beatmungsgeräten entkommt, ist kein Genesener, sondern ein „Survivor“, ein Überlebender.

(vreichel/pixabay)

Heute assoziiert man die Schnabelmasken vor allem mit dem Karneval in Venedig. Ich weiß nicht, ob es die „Rabenköpfe“ schon während der ersten großen Pestepidemie gab, der Justitianischen Pest (Mitte des 6. Jahrhunderts). Als im Frühjahr der Karneval in Venedig aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Pandemie abgesagt wurde, sah man schon die ersten Schnabelmasken in den Straßen der Lagunenstadt. Corona ließ sich weder durch sie noch durch den Lockdown aufhalten und wütete in Italien besonders schlimm.

Pestärzte (BFL)

Menschen mit Vogelköpfen haben mich schon als Kind fasziniert, doch sie sahen nicht aus wie die Pestärzte. Sie waren Mischwesen. Meinen ersten Vogelmann sah ich in den Collagen von Max Ernst, es ist ein laufender Mensch mit dem Kopf eines Zaunkönigs, vielleicht ist es auch eine Schnepfe, genau kann ich das nicht erkennen. Mein erstes Buch heißt nicht von ungefähr „Mann mit dem Vogelkopf“. Es ist wohl wieder eine dieser merkwürdigen Fügungen, dass auch mein Mann eine persönliche Beziehung zu Vogelkopfwesen hat. Das eigens für ihn entworfene Exlibis, das hier in so vielen Büchern klebt, stellt den Pestarzt dar.

(Alefolsom/pixabay)

Die unheilverkündende Schnabelmaske des „Dottore della Pesta“, die das ganze Gesicht bedeckte, fand ihren Weg bald in die Maskenwelt des Karnevals und erinnert gleichzeitig auch an die noch älteren venezianischen Halbmasken. Die beliebten „Zanni“ haben ebenfalls Schnabelnasen, sind in der „Commedia dell’Arte“ verankert und verbunden mit Theaterfiguren wie Pulcinella, Scaramouche, Brighella, Arlecchino oder Capitano. Sie werden in verschiedenen Formen und Farben angeboten. Aber irgendwie haftet auch ihnen in meiner Wahrnehmung (vor allem den schwarzen und weißen Varianten) die Erinnerung an den „Schwarzen Tod“ an, der Europa so schwer heimsuchte. Inzwischen kann ich mir noch besser vorstellen, wie sich die Menschen damals gefühlt haben müssen.

Auch Bücher fallen mir ein: Boccaccios „Decamerone“, „Die Pest“ von Albert Camus, „A Journal of the Plague Year“ von Daniel Defoe und das Tagebuch von Samuel Pepys.

(Blickpixel/pixabay)

Ich liebe phantasievolle Verkleidungen und Masken, auch wenn ich mich selbst nur ungern „maskiere“, weil meine Haut sich dabei schon nach kurzer Zeit unwohl fühlt. Das gilt auch für die weichen Corona-Stoffe, die schnell unangenehm feucht werden, die Nase wie verrückt jucken lassen (nur nicht ins Gesicht fassen!) und den gewohnten Umgang miteinander ziemlich unmöglich machen. Wir haben plötzlich aufgehört uns anzulächeln.

Seelenlos glänzende schwarze Helmköpfe (wie bei Darth Vader in „Star Wars“) oder Schockgesichter (wie der verzerrt grinsende Joker, der gräßliche Freddy Krueger oder Stephen Kings Horror-Clown) sowie Vermummungen, die einzig dem Zweck dienen, unerkannt Verbrechen zu begehen (wie die Spitzhüte des Ku-Klux-Klans), machen mir Angst und dringen ein in meine Alpträume. Dazu gehören für mich auch die ironisch grinsenden weißen Guy Fawkes-Masken, die alle Träger gleich aussehen lassen. Masken verbergen die Mimik, machen den Träger darunter unsichtbar. Nur gut, dass wir im Moment nicht alle so herumlaufen müssen! Übrigens kann man auch zu Corona-Zeiten und fern von Amerika einem hässlichen alten Bekannten begegnen. So wurde in Thüringen vor kurzem die Maske des Ku-Klux-Klans als „Alternativ-Mund-Nasen-Schutz-Pullover“ zum Verkauf angeboten. Zum Glück wurden die Pullover, es gab sie in Schwarz und in Weiß, gleich wieder aus dem Verkehr gezogen.

Wer mag wohl die allererste Maske erfunden haben? Das bisher erste bekannte Exemplar stammt bereits aus der Jungsteinzeit, man schätzt die Entstehungszeit auf etwa 7.000 vor Christus. Es handelt sich um eine einfache Steinmaske mit runden Augenlöchern, schmaler, gerader Nase und offenem Mund. Sie ist aus rosa-gelbem Kalkstein und wirkt geradezu minimalistisch. Wer trug sie? Wurde sie überhaupt getragen oder wurde sie vielleicht aufgehängt? Welchem Zweck diente sie? Wir werden es wohl nie erfahren.

(sdk/pixabay)

 

Veröffentlicht unter Corona, Köln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kleine Pandemische Sprachbetrachtung (2) – „There is no Glory in Prevention“

 

(AnnelieseArt/pixabay)

Als Übersetzerin fallen mir natürlich die vielen Anglizismen und englischen Sätze auf, die uns in Coronazeiten zunehmend begegnen, obwohl es dafür durchaus auch deutsche Begriffe gibt. Aber irgendwie sind die englischen Wörter „griffiger“ und klingen besser. „Lockdown“ (Ausgangssperre – leider gibt es auch Lockdown-Partys, zu denen sich Unvorsichtige hinreißen lassen) oder „Shutdown“ (Herunterfahren) haben es jedenfalls locker ins Deutsche geschafft. „Home-Office“ bzw. „Homeoffice“ (mit Rechner und Kommunikationstechnik ausgestatteter Arbeitsplatz zu Hause) kannten wir zwar schon länger, aber eher in der Theorie und nicht im geräumigen Eigenheim oder winzigen Apartment und schon gar nicht mit den Kindern als Dauer-Challenge. Auch „Home-Schooling“ bzw. „Homeschooling“ klingt more up to date als Hausunterricht, häuslicher Unterricht oder gar Domizilunterricht.

(Alexandra_Koch/pixabay)

Neu dagegen war auch für mich das „Social Distancing“ (räumliche Trennung, physische Distanzierung). Ein etwas komplizierter Begriff, der möglicherweise besser „Physical Distancing“ heißen sollte, denn gemeint ist ja nur die körperliche, physische Distanz bei weiter bestehender gesellschaftlicher Nähe. Aber das englische Wort „social“ ist ohnehin schillernd und bedeutet längst nicht nur sozial, sondern auch gesellig, gesellschaftlich, umgänglich, sozialistisch und mehr. Gemeint ist ja gerade nicht die soziale Isolation, an die man gleich denkt, wenn man den Begriff mit „Soziale Distanzierung“ übersetzt. Aber man kann natürlich auch argumentieren, dass unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum beschränkt werden sollen, so dass der Begriff dann am Ende doch irgendwie greift. Wie ich in der ausländischen Presse lese, tut sich auch die englischsprachige Welt mit der Entscheidung für oder gegen „social“ oder „physical“ schwer. Es gibt Verfechter für beide Varianten. „Superspreader“ (Virenschleuder) und „Superspreading-Ereignis“ sind da eindeutiger und klingen dem Ereignis angemessen. Viele neue Wörter. You live to learn.

(amit69/pixabay)

Wofür die Abkürzung PCR steht, kann ich mir jetzt endlich auch merken, nachdem Christian Drosten es oft genug wiederholt hat: Polymerase Chain Reaction (Polymerase Ketten-Reaktion, erklären kann ich das jetzt allerdings nicht).  Die Abkürzung weckt bei mir viele Erinnerungen. So höre ich gleich einen netten Menschen sagen: „Ich mach jetzt mal schnell noch die PCR.“ Lange her. Als Psychiatrie-Übersetzerin hatte ich mein Arbeitszimmer einige Jahre im Laborhaus der Kölner Uni-Klinik, und schräg gegenüber im Laborraum wurden jeden Tag interessante Tests mit wohlklingenden Namen wie Western Blot, Elisa und PCR (damals noch recht neu) durchgeführt, und wenn man in den Raum spähte, sah man auf den Tischen entspannt schaukelnde Geräte (Mikrotiterplatte auf Rüttler).

In den Anfängen der Aids-Pandemie saß ich damals sozusagen genau gegenüber der Quellenauswertung, denn dort wurden vor allem unzählige HIV-Tests durchgeführt. Mein Zimmer war schön und geräumig, mit zwei Schreibtischen und Regalen voller Bücher (meinen eigenen, nebst einigem Krimskram), und war eigentlich für einen Arzt gedacht. Nur einen Computer hatte ich dummerweise nicht, weil mein Chef der Ansicht war, dass ich (und Frauen überhaupt) damit nicht umgehen könne. Also musste ich alles mühsam niederschreiben, in ein blödes Gerät diktieren, von einer Sekretärin tippen lassen, Korrektur lesen und danach nochmal von der Sekretärin verbessern lassen. Sie war nett, aber oft hat sie Begriffe nicht verstanden und nur nach Gehör geschrieben. Da hätte man sich wirklich mehrere Arbeitsschritte sparen können. Außerdem kann ich sehr gut mit Computern umgehen.

Apropos Aids-Pandemie: Ich erinnere mich noch an meine tiefe Verunsicherung, an meine Alpträume und auch daran, dass eine gute Freundin lachte, als ich ihr von der (damals noch tödlichen) neuen „Seuche“ erzählte. „Mit dir geht mal wieder die Fantasie durch! Alles Panikmache!“ Egal, die Freundschaft besteht längst nicht mehr. Mir hat die Krankheit damals große Angst gemacht, und „danach“ war für mich alles anders als vorher, die Leichtigkeit des Seins war vorbei, aber vor allem sind mehrere liebe Freunde von mir an Aids erkrankt und elend gestorben. Doch man konnte sie anders als heute bei Corona bis zum Schluss noch besuchen, wenn auch in Schutzkleidung. Zur ihrem Schutz, nicht zum eigenen!

Im Erdgeschoss jenes (inzwischen abgerissenen) Laborhauses standen komische Gefäße mit menschlichen Gehirnen, aus denen feinste Schnitte angefertigt und anschließend eingefärbt wurden. Ich muss jedes Mal daran denken, wenn ich Walnüsse sehe. Manchmal brachte ein nervöser Eilbote „frische Muskelschnitte“ in ekligen Plastikbeuteln. Ich habe die Proben höchst ungern im Empfang genommen, und nur, wenn sonst keiner die Klingel hörte. In der Kaffeepause um die Mittagszeit (der nette Mensch und ich waren die einzigen Teetrinker, so dass er immer fürsorglich auch für mich eine Tasse machte) wurden ab und an besonders gelungene histologische Schnitte herumgezeigt, was mir sofort auf den hochsensiblen Magen schlug. Und dann gab es dort auch noch eine nette Putzfrau, die eine Katze hatte und eine Art Seelenverwandte von mir war. Wie hieß sie doch gleich? Aber ich ufere aus. Dazu neigt man als Romanautorin. Sorry. Zurück zur aktuellen Pandemie.

Das Corona-Motto „Flatten the curve“ (die Kurve flach halten, ich habe auch schon „Stop the Curve“ gesehen, ach, wenn das nur ginge!) und die Corona-Mantras „Stay home, stay safe, save lives“, „Stay alert“ und „Keep calm“ in allen Varianten (and wash your hands, carry on, drink tea, love Colin Firth, stay at home) dürften hier inzwischen jeden erreicht haben. Auch das WHO-Mantra „Test, test, test“ hat es geschafft, allerdings vor allem in der Übersetzung als „Testen, Testen, Testen“. Unter der Strategie „Hammer and Dance“ (beides sehe ich gerade lebhaft vor mir!) versteht man ein abwechselndes Anziehen und Lockern der Eindämmungsmaßnahmen. Momentan sind wir offenbar nach dem ersten Hammer im ersten gemäßigten Dance-Modus.

Relativ unbekannt war für viele Nichtmediziner bisher wohl der Begriff „Cocooning“ (Kokon-Strategie), bei dem ich spontan an die geheimnisvolle Verpuppung von Schmetterlingen denke. Man bezeichnet damit aber auch das gemütliche Einigeln im eigenen Heim, und in diesem Sinn, allerdings nicht annähernd so gemütlich, wird es als Anti-Corona-Strategie auch benutzt. Risikopersonen werden abgeschirmt und bleiben zu Hause („Alte ins Nest!“). Auch im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnenstation scheint es in Pandemie-Zeiten Cocooning zu geben, habe ich gelesen (nur noch eine gesunde Person darf mit in den Kreißsaal).

kind of cocoon (Dieter_G/pixabay)

In der Medizin versteht man darunter übrigens auch noch etwas anderes, vor allem im Bereich des Impfens. Ein Beispiel: Säuglinge sind besonders anfällig gegen Keuchhusten und können daran sterben. Um die Kleinen zu schützen, ist es sinnvoll, wenn alle Bezugspersonen geimpft sind. So wird quasi ein schützender Familien-Kokon „gesponnen“, was aber leider durch die zu geringe Impfbereitschaft in der Realität nicht sonderlich gut funktioniert. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher jetzt die Impfung der Schwangeren (am Beginn des letzten Drittels der Schwangerschaft). Das funktioniert sehr viel besser, denn werdende Mütter bringen ihr Kind nicht unnötig in Gefahr. Keuchhusten ist in keinem Alter ein Spaziergang im Park. Mich hat es als Erwachsene voll erwischt (bis dahin dachte ich fälschlich, es sei „nur“ eine Kinderkrankheit), und ich weiß noch genau, wie mich die heftigen Hustenkrämpfe alle paar Sekunden auf den Fußboden zwangen. Alles tat weh, ich bellte schier ununterbrochen, bekam keine Luft und fürchtete, mir würde jeden Moment der Kopf explodieren oder ein Blutgefäß im Gehirn platzen. Ich wäre fast im Krankenhaus gelandet, so schlecht ging es mir. Seitdem lasse ich mich auch gegen Keuchhusten regelmäßig impfen, denn man ist nach Durchmachen der Krankheit leider nicht immun. Nochmal will ich das auf gar keinen Fall erleben!

Update (Markus Winkler/unsplash)

Völlig neu war für mich allerdings der augenöffnende Satz „There is no glory in prevention“, den ich zum ersten Mal bei Professor Drosten hörte und der gar nicht leicht zu übersetzen ist. Wörtlich wohl mit „Vorbeugen wird nicht belohnt“ oder „Kein Ruhm für Prävention“, aber der tiefere Sinn wird erst verständlich, wenn man das Ganze weiter ausschmückt. „Die Verhinderung gefährlicher  Krankheiten bringt leider (wenn überhaupt!) bei weitem nicht den gleichen Ruhm wie ihre Heilung“. Oder, ganz frei: „Wer heilt, hat recht und wird berühmt, wer Krankheiten „nur“ verhindert, wird möglicherweise auch noch angefeindet und beschimpft. Heutzutage gerät man deswegen sogar leicht in Twitter-Gewitter und virtuelle Shitstorms (hat im Englischen übrigens nicht ganz dieselbe Bedeutung wie bei uns). Das gilt sogar für Leute, die lediglich versuchen, die Prävention zu fördern (siehe Bill Gates) oder einen Erreger erforschen und darüber wissenschaftlich fundiert informieren (siehe Prof. Drosten, der gerade wieder neue Morddrohungen und gestern sogar ein Drohpaket mit einer offenbar üblen Substanz erhalten hat, genau wie der SPD-Politiker und Arzt Karl Lauterbach).

Für meinen Mann war der Satz nicht neu, denn als Arzt kennt er das „Präventionsparadox“ nur allzu gut. Im Bereich der Impfepidemiologie beobachtet man das Prinzip seit langem. Tritt eine gefährliche Krankheit auf, ist die Akzeptanz der Impfung bei der Bevölkerung zunächst hoch. Man hat Angst und sieht, dass andere schwer krank werden und will das auf gar keinen Fall selbst haben! Beispiel: Im Stammbaum meiner Eltern sehe ich mit Schrecken, wie viele Kinder früher an Diphterie gestorben sind. Allein bei meiner Mutter waren es mehrere Geschwister, bei meinem Vater ein Schwesterchen (dazu kamen bei beiden auch noch Cousins und Cousinen, Nichten und Neffen), aber in den Generationen davor waren es noch viel, viel mehr Kinder.

Die Krankheit galt bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts nicht von ungefähr als „Würgeengel der Kinder“. Heute ist sie aufgrund von Impfungen sehr stark zurückgegangen und tritt hier nur noch vereinzelt auf. Mein Vater hat sie im Zweiten Weltkrieg dann noch einmal aus nächster Nähe erleben müssen, weil sie als Epidemie grassierte und auf einen Schlag 3 Millionen Menschen infizierte. Meine Eltern hatten daher eine Heidenangst vor dieser Infektionskrankheit. Ich auch. Bei jeder Halsentzündung hieß es gleich: „Hoffentlich hat das Kind keine Diphterie!“ Da ich ziemlich oft krank war und meine Mutter  wohl doch ein bisschen Angst vor dem Impfen ihrer zarten Tochter hatte (ich wurde als einzige in der Klasse nie gegen Pocken geimpft), bekam ich erst 1963 meine Diphterie-Impfungen, wie ich in meinem Impfausweis sehe. Gerade noch rechtzeitig. Meine viel jüngere (noch ungeimpfte) Schwester musste die Krankheit durchmachen, es ging ihr richtig schlecht und sie hatte tagelang hohes Fieber. Ausgerottet ist die Diphterie zwar immer noch nicht, aber der Würgeengel der Kinder hat durch die Impfung seinen Schrecken verloren. Jetzt hat man Angst vor der Impfung! Genau so funktioniert das Präventionsparadox. (Kleiner Nebengedanke: Ob sich die Impfbeteiligung wohl steigern ließe, wenn man die Impfungen wieder selbst bezahlen müsste? Was nichts kostet, taugt schließlich nichts!) Aber wie heißt es doch so schön: „If you don’t like the vaccine, try the disease.“

Die Auswirkungen des Präventionsparadox-Prinzips kann man gerade gut beobachten: Hier ist ja zum Glück (noch!) nicht viel passiert, also kann das Virus so schlimm ja nicht sein und deshalb können wir jetzt auch alle wieder ganz normal weiterleben wir vorher. War doch alles total überzogen! Die meisten Leute, die hier krank waren, sind wieder gesund und die Alten wären sowieso bald gestorben. Die Politiker und Virologen haben uns hinters Licht geführt (um Machtgelüste auszuleben, sich selbst zu bereichern, die Weltherrschaft an sich zu reißen, weiß der Kuckuck, wie die Verschwörungstheorien alle lauten). Explosives Thema.

News (Markus Winkler/unsplash)

Wer in den letzten Wochen und Monaten die englischsprachige Presse verfolgt hat (ich habe zusätzlich zur New York Times auch den Guardian abonniert), kennt die schockierenden Bilder und Filme aus den New Yorker Krankenhäusern und Leichenhallen und ist vorsichtiger mit Schlussfolgerungen und Schuldzuweisungen. Doch bei uns führt das Präventionsparadox gerade dazu, dass die Risikowahrnehmung ausgerechnet durch den Erfolg der Präventionsmaßnahmen ins Kippen gerät. Genau wie beim Impfen. Die Angst vor der Krankheit nimmt ab, weil man sie nicht (mehr oder noch nicht) sieht, und die Angst vor unerwünschten Nebenwirkungen der Schutzimpfung bzw. die Entrüstung über die einschneidenden Vorbeugungsmaßnahmen wächst. Am Anfang war man noch kooperativ, da konnte man ja auch noch nicht einschätzen, was einem blühte. Aber dann passierte NICHTS! War also alles nur Panikmache! Die Krankenhäuser sind leer! Was soll der ganze Lockdown-Mist? Dafür verlieren wir jetzt unsere Jobs und haben wochenlang in Quarantäne gehockt? Wo sind denn nun all die Schwerkranken und Toten?

Es wird auf hohem Niveau geschimpft und demonstriert. Bei einer Protestveranstaltung rief vorige Woche eine aufgebrachte Frau: „Ich demonstriere für mein Recht, mich mit Corona zu infizieren!“  Im Internet kursiert seit einiger Zeit eine lange Petition gegen die Corona-Impfpflicht, die ihren Weg blöderweise auch schon mehrfach in meine Mailbox gefunden hat. „Zwangsimpfungen gesetztlich untersagen.“ Wir lassen uns doch von denen nicht zwingen! Unterzeichnet immerhin von 276.947 Personen (Stand heute). Dabei gibt es noch nicht mal einen Impfstoff! Wenn es ihn doch bloss gäbe! Positiv zu werten ist höchstens, dass die Unterzeichnenden allesamt bereit sind, zurückzustehen, wenn ein Impfstoff verfügbar ist, damit wenigstens andere sich schützen lassen können.

„There is no Glory in Prevention.“ Wer todkrank ist und geheilt wird, ist seinem Retter sein Leben lang dankbar. Wer eine Krankheit nicht bekommt, weil er dagegen geimpft ist oder weil Vorsichtsmaßnahmen dies abwenden konnten, nimmt es nicht wahr. Dankbar? Wofür? Da war doch gar nichts! Wir haben in Deutschland bisher nur deshalb so wenige Fälle – obwohl 181.293 bestätigte Infektionsfälle und (nach heutigem Stand, 14:30 Uhr/Johns-Hopkins-Universität) 8.377 Todesfälle meiner Meinung nach nicht grade wenig sind, weil wir sehr frühe und umfangreiche Testungen, ausgezeichneten Virologen, umsichtige Politiker und den ganzen (rechtzeitigen) Quarantäne- und Lockdown-Mist hatten! Aber das kann sich sehr schnell ändern (hoffentlich nicht!).

Ein genauer Blick in die italienischen, französischen, englischen, spanischen und amerikanischen Krankenhäuser müsste eigentlich jeden sofort zur schockierten Einsicht bringen. In New York standen reihenweise Kühllaster voller Leichen vor den Hospitälern und Beerdigungsinstituten. Zeitweise gab es nicht mal genug Leichensäcke, Särge und Gräber für die Toten. Aber New York ist nun mal weit weg und hier stehen keine Kühllaster. Dabei sind wir immer noch mitten drin in der weltweiten Pandemie, auch wenn grade Dance-Modus ist. Um die Bevölkerung zu schonen oder Panik zu vermeiden, hat man hier die Katastrophenbilder und Filmaufnahmen kaum oder nur sehr kurz gezeigt, und diese Rücksichtnahme geht bei einigen offenbar gerade nach hinten los. Wir sind nicht immun, weil es uns (noch) gut geht und wir ein stabiles Gesundheitssystem haben. Genau das haben auch andere gedacht, die es dann eiskalt erwischt hat. Willkommen im Club von Boris Johnson, Donald Trump und Bolsonaro.

Message on a tree (Nick Fewings/unsplash)

Veröffentlicht unter Corona | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Innere Kraftorte – Der Nachtgarten

Garden (Yukitaka Iha/unsplash)

In meiner Vorstellung ziehe ich mich gern in meine inneren Gärten zurück. Es gibt drei, einen Nachtgarten zum Einschlafen und für tagsüber einen freundlichen sonnigen Obstgarten und einen wilden englischen Cottage Garden. Ich kenne sie so genau, dass ich sie mühelos zeichnen kann. Für alle gibt es reale Vorbilder, in denen ich sinnliche Eindrücke sammle. Für den Nachtgarten finde ich sie in den Schattenbereichen unseres eigenen Hausgartens und im großen Japanischen Garten in Leverkusen. Ich versuche, ihn mehrmals im Jahr zu besuchen, mich in aller Ruhe darin zu bewegen und dabei möglichst viele Fotos zu machen, die ich mir später zu Hause genau ansehe, um mir alle Eindrücke einzuprägen oder gezielt zu verstärken, damit ich sie auch mit geschlossenen Augen gut abrufen kann. Wie die Hütte im Käuzchenwald sehen auch die inneren Gärten bei jedem Besuch ein wenig anders aus, je nach Verfassung und Jahreszeit, nur die Grundstruktur bleibt bestehen.

In the shade (BFL)

Am schönsten ist mein Nachtgarten im Frühling und Herbst. Ich besuche ihn abends im Bett zum Entspannen und Beruhigen, zum „Erden“ und „Abschalten“. Früher konnte ich darin sehr gut einschlafen, denn es gibt dort ein kleines Haus mit einem bequemen Bett, aber seit Corona gelingt mir das Einschlafen besser in der Hütte im Wald, wobei auch das langsam schwieriger wird, daher muss ich mir vielleicht bald noch ein weiteres Plätzchen suchen. Käuzchen gibt es in den Gärten übrigens auch. Sie scheinen in all meinen Kraftorten zu leben, genau wie an den Wänden meines Arbeitszimmers.

Um in den Nachtgarten zu gelangen, muss ich zuerst durch ein großes uraltes Tor, das zwischen hohen Steinmauern liegt. Ich lege die Hände auf das raue Holz und warte. Wenn ich Glück habe, öffnet sich das Tor, gleitet lautlos beiseite, schließt sich sofort hinter mir, und ich kann den Garten betreten. Es klappt nur, wenn ich keine störenden Gedanken habe und mich ganz auf den inneren Ort einlasse, sonst muss ich aufgeben oder noch mal von vorn anfangen, manchmal sogar mehrmals – mich dem Tor erneut aus einiger Entfernung nähern, mich davor stellen, das Holz berühren und stumm darum bitten, eingelassen zu werden. Die Steinmauer um meinen japanischen Garten erinnert mich an die alten Mauern von englischen Herrenhausgärten und auch an die lange Mauer, die in meinem Geburtsort früher von der Kirche bis hin zum kleinen Friedhof führte. Überhaupt mag ich alte Mauern und auch die kleinen wilden Pflanzen, die dort in den Fugen wachsen. Wir haben hinten im Garten eine Trockenmauer, die eine Kräuterspirale umschließt und aus der alle möglichen winzigen Gewächse sprießen, vor allem Farne. Ganz von selbst, und ich nenne sie „Gartengeschenke“.

Stone Flower (BFL)

Einmal habe ich „richtig“ von meinem Nachtgarten geträumt und war total erstaunt, den sonst nur im Wachzustand imaginierten Ort plötzlich so unerwartet im Schlaf zu sehen. Doch ich stand nur vor der verschlossenen Tür und musste unverrichteter Dinge wieder gehen. Mir ist zwar so gut wie immer bewusst, dass ich träume, aber ich bin leider keine gute luzide Träumerin, denn ich kann die Handlung selten beeinflussen. Ich träume mit allen Sinnen und wachem Bewusstsein, aber in meiner Traumwelt scheinen Gesetze zu gelten, auf die ich (noch) keinen Einfluss habe. Ich kann mich allerdings leicht aus unangenehmen Träumen herauskatapultieren oder wie an einer unsichtbaren Nabelschnur herausziehen. Aber dann ist der Schreck meist schon so groß, dass ich mit Herzrasen erwache.

Red Bridge (BFL)

Der echte Garten in Leverkusen liegt offen, ist von allen Seiten einsehbar und kann über Brücken und durch mehrere Eingänge betreten werden. Mein geheimer Garten dagegen ist komplett umwallt, hat nur ein Tor und wird ausschließlich von mir besucht, obwohl ich auch hier das Gefühl habe, dass mein Vater noch vor kurzem anwesend war. Vielleicht ist er in einen der angrenzenden Gärten gegangen, den freundlichen Obstgarten oder den wilden Cottage Garden mit Rosenbüschen, Clematis, Fingerhut, Frauenmantel, Herbstanemomen und der Bank unter den Kletterrosen – alles Pflanzen, die ich hier im Garten habe und die auch in den Gärten meines Vaters wuchsen.

Dreaming Flowers (BFL)

Zwischen den Gärten wandert ein zahmer Fuchs hin und her, der sich streicheln lässt, aber vor allem finde ich hier alle Katzen, die je mein Leben geteilt haben und inzwischen gestorben sind. Nur Alice fehlt, denn sie ist ja noch bei mir. Den Trosttrick mit dem „versetzten“ Weiterleben habe ich aus den Harry Potter-Büchern. J.K. Rowling hat ihre Mutter sehr früh verloren, vielleicht hat sie mit den inneren Bildern ja nicht nur ihrer Romanfigur, sondern auch sich selbst geholfen? Der Tod ist in ihren Büchern jedenfalls nicht das Ende. Als Dumbledore stirbt, ist er gleich darauf in seinem Portrait im „Headmaster’s Office“ zu sehen und schläft, wacht und spricht dort weiter, ohne dass ihm Zeit und Tod noch etwas anhaben können. Harrys verstorbene Eltern sind für ihren Sohn im Spiegel von Erised auch noch zu sehen. Beide Vorstellungen sind für mich sehr anrührend und tröstlich und erinnern mich an meine eigenen inneren sicheren Orte.

Fox (Nathan Anderson/unsplash)

Die acht Katzen freuen sich jedes Mal, mich zu sehen. Meine Kindheitskatze Topsi, schwarzweiß, klein und drahtig, ist meistens die erste, die angerannt kommt und Köpfchen gibt, aber dann sehe ich auch schon den riesigen silbergrauen Cisco, meinen Seelenkater, bei dessen unerwartetem Tod ich vor sieben Jahren tatsächlich Angst hatte, ich würde den Verstand verlieren. Wie gut, dass ich ihn hier noch besuchen kann. Meistens laufen mir die anderen Katzen spätestens dann entgegen, wenn ich auf die zweite Brücke trete, und wir schlendern zusammen über Trittsteine und Wege durch den geheimnisvollen Schattenteil bis zum Fischteich und dann die Stufen hoch zum Teehaus. Oder ist es ein kleiner Tempel?

Contemplation (BFL)

Hinter dem Tor wachsen Farne und Hostas, Rododendren und Azaleen, Hortensien und Elfensporn, rechts gibt es einen Moosgarten mit leisem Wasserlauf und glänzenden Steinen, und überall stehen halbverborgen  kleine  und große Statuen und Steinornamente. Natürlich findet man überall auch Bäume und Sträucher – vor allem Koniferen, Fächerahorne und große Eichen, aber auch Pinien, Kamelien und Bambus. Und am Fischteich steht eine Trauerweide, die so groß ist wie meine alte Baumfreundin an der Dorenburg in meinem Heimatort.

Rhododendron (BFL)

Der japanische Nachtgarten ist eine Oase der Entspannung, kontemplativ und meditativ, sanft und beruhigend, mit Hügeln und Wasser, weich fließenden Formen, ein wirklich poetischer Ort. Immer wieder leuchtet kräftiges Rot zwischen mattem Grün und Weiß und vielen Rosa- und Lilatönen. Es herrscht ein angenehmes Wechselspiel von Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Hügeln und Flächen, feucht und trocken, rund und eckig. Einige Steinlaternen und Statuen habe ich mir aus dem realen Garten in Leverkusen ausgeliehen. Kurz vor dem Teehaus gibt es auch einen Abschnitt mit fein geharktem Kies, einer Bank und Findlingen. Dort kann man besonders gut nachdenken und den Geist klären. Der Garten ist nicht immer gleich. Es hängt ganz davon ab, was mir gerade gut tut und welche Bilder mir mein Unterbewusstsein schenkt. Ich bin da offen und lasse mich auf meinen Bildern davontragen.

Water Steps (BFL)

Auch hier gehe ich zum Einschlafen am liebsten meinen vertrauten Weg, nachdem sich das Tor hinter mir geschlossen hat. Oft mit bloßen Füßen, um den Boden, die Pflanzen, das Moos, die Steine, das Holz und den Kies besser zu spüren, ich höre die Pflanzen und Bäume atmen, das Wasser leise plätschern (das höre ich tagsüber auch hier im Garten, denn wir haben einen  kleinen Teich mit Goldfischen, Quellstein und Holzsteg), gehe über die Trittsteine des großen Koi-Teichs den Hügel hoch bis zum Haus, in dem in einem fast leeren Raum mein aufgedecktes Bett steht. Hier ist es angenehm kühl, von draußen hört man die leisen Klänge eines Windspiels (ich habe mehrere hier im Garten, so dass ich den Ton im Ohr habe) und den sachten Wind in den Blättern.

Right Path (BFL)

Im Haus steht in dem fast leeren Zimmer ein niedriger dunkler Tisch mit einer Teekanne und einer Schale Tee, ich trinke daraus, lege mich auf das Bett, und der Blick durchs Fenster ist blattschattig mit zarten bis kräftigen Gelb- und Grüntönen. Meine Katzen scharen sich um mich, und ihr entspanntes Schnurren bringt mich zuverlässig zum Einschlafen, wenn ich es einmal bis hierher geschafft habe. Oft wünsche ich mir, dass das Letzte, das ich in diesem Leben höre, das Schnurren einer Katze ist. Der warme, weiche Tierkörper vibriert auf äußerst beruhigende Weise, und die Wellen pflanzen sich wohlig in meinem Körper fort und tragen mich mit sich in den Schlaf.

Garden View (BFL)

Am schönsten war es, wenn mein gutmütiger Cisco sich wie eine überdimensionale Fellmütze um meinen Kopf legte (das tat er immer, wenn ich krank war und das Bett hüten musste, aber oft auch einfach nur so) und anfing, laut und tief zu schnurren. Es tut mir bis heute leid, dass ich nie auf die Idee gekommen bin, seine Stimme aufzunehmen, aber damals ahnte ich noch nicht, dass ich ihn schon so früh verlieren würde. Jede Katze klingt anders. Alice schnurrt leiser und höher, bei Ben klang es irgendwie gepresst, und an das Schnurren meiner Kinderkatzen kann ich mich nicht mehr richtig erinnern. Aber vielleicht würde ich es trotzdem wiedererkennen?

Ladybird (Artem Makarov/unsplash)

Manchmal schlafe ich im Nachtgarten auch schon draußen ein, die Katzen auf dem Schoß, neben mir auf der Bank oder unten an meinen Füßen. Mein getigerter Dorfkater Sam hatte die Angewohnheit, mit beiden Vorderläufen meinen Hals zu „umarmen“ und zärtlich mit seiner rauen Zunge die kleine Kuhle in der Mitte des Schlüsselbeins zu lecken, was ungemein kitzelte und mich oft zu Tränen rührte. Er leckte auch jeden Morgen meine Füße. Im Geheimen Garten macht er das immer noch und bringt mich damit zum Lachen.

Unmittelbar vor dem Einschlafen höre ich nur noch das Schnurren. Die Luft ist klar und würzig, duftet blättrig, holzig, harzig, frisch und herb, durchsetzt mit Efeu- und Farnnoten, aber gelegentlich auch ganz kurz intensiv lilienartig. Manchmal wachsen im Teich statt der Seerosen langstielige Lotusblumen. Ich weiß nicht, wie ihre Blüten in Wirklichkeit riechen, und habe mir daher meinen persönlichen Lotusblütentraumduft geschaffen. Er ist süß und stark und vermischt sich harmonisch mit den Schattengerüchen der Nacht.

Soft Ground (Leo Sammarco/unsplash)

Veröffentlicht unter Angst, Hochsensibel, Imaginieren, Natur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kleine Pandemische Sprachbetrachtung (1) – Corona-Wortschöpfungen

Corona-Zeitung? (geralt/pixabay)

Als Schriftstellerin und Übersetzerin beobachte ich seit Anfang des Jahres mit Interesse die zunehmende Coronisierung meiner Muttersprache und bin schon gespannt, welche der vielen neuen Begriffe aus der aktuellen Pandemiefülle es in den Duden schaffen werden. Alle drei bis fünf Jahre kommt eine Neuauflage, und bei der letzten (2017) wurden 5.000 neue Wörter aufgenommen (unter anderem Brexit). Als ich vorige Woche (wieder mal) bei der Duden-Sprachberatung anrufen musste (leider kostenpflichtig), weil ich eine knifflige Rechtschreibfrage hatte, die ich allein unmöglich bewältigen konnte (die nette Mitarbeiterin konnte das natürlich sofort und befand sich offenbar im Home Office, denn die Verbindung war anders als sonst grottenschlecht), kam mir spontan die Idee, die Pandemie mal ein bisschen auf sprachlicher Ebene zu erforschen. Offenbar bin ich nicht die einzige Sprachinteressierte, die auf diese Idee gekommen ist. Googeln Sie mal „Corona und Sprache“!

Corona-Katze? (Chiplanay/pixabay)

Vorbemerkung: Als Katzenfrau kenne ich „Corona“ schon lange. Eine besonders grässliche Variante davon verursacht nämlich bei Katzen die gefürchtete und nach Ausbruch immer tödliche Krankheit FIP (Feline infektiöse Peritonitis) und gehört zu den heimtückischsten Viren überhaupt (wenn man Viren denn eine derartige Eigenschaft zuschreiben kann). Das feline Coronavirus (FCoV) bleibt in der Umgebung wochenlang infektiös, wird über den Kot ausgeschieden und von anderen Katzen oronasal (über den Mund und die Nase, klingt gefährlich vertraut, oder?) aufgenommen, ist höchst mutationsfreudig, kommt weltweit vor und gehört wohl zu den häufigsten infektiösen Todesursachen bei Katzen. Sehr, sehr viele Katzen kommen damit in Kontakt, ohne dass sie schwer erkranken. Leider mutiert das Virus immer wieder unvorhersehbar, scheinbar willkürlich und spontan in bestimmten Katzen, und man weiß nie, warum und in welchen. Besonders Kitten (auch wenn sie zunächst noch so gesund und entspannt wirken und man sie so lieb hat, dass es einem schier das Herz bricht, wenn man sie verliert) und gestresste oder kranke ältere Tieren sind davon betroffen. Einzelheiten erspare ich Ihnen lieber, aber mir wird schon bei der Erinnerung schlecht. Das klinische Erscheinungsbild ist äußerst vielfältig, und ich habe mehrmals bei geschockten Verwandten und Freunden miterleben müssen, wie ihre  Katzenkinder qualvoll an FIP starben. Es kann alle Katzen treffen, ob aus dem Tierheim, aus liebevoller Familienhaltung, von erfahrenen Züchtern oder vom Bauernhof. Meine eigenen Tiere sind bisher zum Glück davon verschont geblieben, aber ich hatte jedes Mal, wenn ich Kitten aufgezogen habe, Riesenangst vor FIP und habe mich erst beruhigt, wenn die Kleinen mehrere Monate bei mir und „über den Berg“ waren. Es gibt einen Impfstoff, aber der wirkt (wenn überhaupt) nur bei Tieren, die nie Kontakt zu den Viren hatten (sehr selten), kann die Krankheit mitunter sogar auslösen (also nur Katzen ohne Antikörper impfen) und umstritten ist er auch. Die Wirksamkeitseinschätzung schwankt  je nach Tierarzt zwischen „vergiss es“ und 80%. Schon das Wort Corona ist für mich daher katzenbedingt erschreckend besetzt, auch wenn ich weiß, dass unter den vielen „harmlosen“ Schnupfenviren auch Coronaviren sind. Ich hoffe inständig, dass Sars-CoV-2 nicht auch eines Tages anfängt, spontan zu mutieren. Als ich las, dass sich sowohl Großkatzen als auch Hauskatzen mit dem neuen Virus bei Menschen angesteckt haben, wurde mir extrem mulmig. Das nur zur Einstimmung. Ich wollte, ich würde FIP nicht so gut kennen. Es stimmt wirklich: Ignorance is bliss.

Corona-Regeln? (congerdesign/pixabay)

Flooding – In den letzten Monaten habe ich das Wort Corona so oft gehört, dass es bei mir einen gewissen Voldemort-Efffekt auslöst, was sich aber möglicherweise durch ein extremes „Flooding“ wieder ins Lot bringen lässt. Einen Versuch ist es wert. Bei der Therapie von Phobien ist „Flooding“ oft erfolgreich: Wer Angst vor Spinnen hat, wird den Viechern so lange und so massiv ausgesetzt, bis seine oder ihre Angst aufhört. Vielleicht klappt das verbal bei Corona ja auch und dann fühlt man sich besser und ist auf Dauer richtig schön gegen das Wort abgestumpft. Die Kombinationen, die dauernd auf uns einprasseln, kann man ohnehin kaum noch zählen. Allein in den kurzen WDR-Nachrichten waren es heute morgen bereits sieben, aber die standen alle schon auf meiner Liste.

Meine kleinen Sprachbetrachtungen beginnen also heute mit den Corona-Combis (sorry, Duden-Redaktion, aber es sieht mit C einfach schöner aus). Eine Woche lang habe ich mir eifrig C-Begriffe notiert – alle, die ich in unserer Tageszeitung, den Nachrichten, im Internet und in meinem Sprachgedächtnis so gefunden habe. Dass es so viele sein würden, hätte ich allerdings nicht erwartet, daher ist meine Sammlung aus Zeitmangel (oder doch eher aus Faulheit) weder vollständig noch alphabetisch, wofür ich um Nachsicht bitte. Als ich gerade fertig war (typisch!), entdeckte ich den lesenswerten Artikel von Christine Möhrs „Ein Wortnetz entspinnt sich um Corona“ (mit Mindmap und „Wortbildungsprodukten“). Dr. Möhrs ist eine Mitarbeiterin des Leibnitz-Instituts für deutsche Sprache (IDS) in Mannheim. Die IDS-Seite war für mich übrigens eine echte Entdeckung und die erste Belohnung für meine fleißige Sammelarbeit.

Corona-Besucher? (congerdesign/pixabay)

Hier kommt meine (durchaus noch ausbaufähige) Sammlung, bei der sich gleich auch einige Fragen auftun: Corona-Virus (kennen wir inzwischen zu Genüge), Corona-Ausbruch (klar, Wuhan), Corona-Welle (die erste legt sich grade, die zweite wird bestimmt noch schlimmer), Corona-Krise (weltweit, mitten drin), Corona-Party (wie früher die Masern-Partys, beides ganz und gar nicht zu empfehlen), Corona-Babys (vielleicht auch nicht zu empfehlen? aber sind das nun Kinder von Corona-Müttern oder Babys, die im Lockdown gezeugt wurden? ob es davon wohl mal viele geben wird? sinken Reproduktionsraten und Vermehrungsgelüste in Pandemien oder nehmen sie zu?), Corona-Ferien (für Kinder sicher vor allem langweilig?), Corona-Maßnahmen (heiß diskutiert), Corona-Tests (auch in den Varianten C-Antikörpertest und C-Schnelltest zu haben), Corona-Ticker (nervt jeden Abend, vor allem der Fanfarenstoß und die blöden Stachelkugeln), Corona-Abitur (die armen Schüler) Corona-Update (im NDR mit Prof. Drosten, leider nur noch zweimal die Woche), „Kekulés Corona-Kompass“ (im MRD, montags bis samstags; optisches Pech, dass Corona kein K am Anfang hat), Corona-Sprechstunde (klar, worüber die da sprechen), Corona-Briefing (mein Favorit: NDR), Corona-Mythen (viele, z.B. „gegen die Krankheit helfen heiße Bäder“, übrigens auch Sonnenbäder, außerdem Knoblauch, Ingwer, Meditieren mit Lungenkraut, hochprozentiger Alkohol sowie Spritzen und Trinken von Desinfektionsmitteln und  Haushaltsreinigern à la Donald Trump.), Corona-Lügen (z.B. „Mundschutzmasken gefährden die Menschen“, „Wir sind längst am Ende der Pandemie“), Corona-Leugner („Es gibt gar keine Viren!“), Corona-Verweigerer (ja, gibt es auch, sehr gelungen fand ich die Überschrift „Corona-Verweigerer attackieren Corona-Streife“). Es folgt eine kleine leserfreundliche Corona-Verschnaufpause mit Abschnitt, also tief durchatmen, gleich geht es weiter und wird dann auch noch persönlicher.

Corona-Paar? (congerdesign/pixabay)

Corona-Angst (leider, siehe FIP), Corona-Fatigue (ja, echt ausgeprägt), Corona-Alpträume (auch, wird besser, wenn man die Träume aufschreibt), Corona-Lockerungen (Hoffnungsfunke), Corona-Frisur (gut, dass mich keiner sieht), Corona-Schnitt (nur den Pony, sonst fällt es auf), Corona-Mattheit (s. oben), Corona-Stress (ditto), Corona-Bonds (übersteigt mein schwach ausgeprägtes Zahlenverständnis.), Corona-Anleihen (ebenso), Corona-Neuverschuldung (schlimm), Corona-Hilfen (dringend notwendig), Corona-Bonus (längst fällig, vor allem bei Pflegekräften), Corona-Verordnung (kompliziert und überall anders, ein „Flickenteppich“ halt, auch so ein nerviges Corona-Wort, dabei sind die Dinger eigentlich ganz schön und sehr gut waschbar, zum Beispiel die von IKEA), Corona-Bußgeldkatalog (auch kompliziert und überall anders), Corona-Berichterstattung (mitunter wirklich ätzend, vor allem die Talk Shows, in denen alle schlecht gelaunt durcheinander und gegeneinander reden, und die vielen Sondersendungen, die jeden Abend das Programm derart aufmischen, dass alles, was man eigentlich sehen will, später kommt als angekündigt und das Aufnehmen nicht mehr funktioniert – oder ist das bloß bei unserem blöden Recorder so?), Corona-Verdacht (stressig), Corona-Nachweis (wie kriegt man den eigentlich mitgeteilt? per Mail? per Anruf?), Corona-Opfer (noch stressiger), Corona-Notfall (lieber nicht dran denken), Corona-Abstrich (tut angeblich weh, da sehr tief), Corona-Selbstabstrich (funktioniert das überhaupt?), Corona-Hotspot (ich sage nur: Heinsberg, und zwar schon wieder!), Corona-Tracking-App (ob es die wohl irgendwann gibt?), Corona-Letalität (absolut tödlich!), coronafreie Zone (aber wo?), Corona-Rezession (schon merkbar), Corona-Star (eindeutig Andrew Cuomo), Corona-Disaster (eindeutig der derzeitige POTUS).

Corona-Baby? (congerdesign/pixabay)

Ob es wohl eines Tages Menschen gibt, die Corona so schwer traumatisiert hat, dass sie selbst als Corona-Überlebende (mit Corona-PTBS) und ihre Kinder als Corona-Kinder in die Geschichte der Psychiatrie oder Psychologie eingehen? Denkbar wären auch noch Nachcorona-Kinder (analog zu Nachkriegskindern, also zwar von Corona-Eltern, jedoch nicht während der Pandemie geboren, beides äußerst suboptimale Begriffe) und Corona-Enkel (eindeutig griffiger). Langsam geht mir jetzt die Corona-Puste aus, Corona-Überdruss und Corona-Allergie flauen ab, und nun kommt auch endlich, endlich das erhoffte erlösende Corona-Flooding. Es scheint tatsächlich zu funktionieren. Die Coronisierung der Sprache verschwimmt angenehm vor meinen Augen und Corona ist mir plötzlich sowas von egal! Schluss mit Corona! Fürs erste jedenfalls. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen: BSg (soll es angeblich schon als Kurzformel unter Mails geben, weil MfG in Pandemiezeiten nicht mehr reicht).

Veröffentlicht unter Angst, Corona | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Innere Kraftorte – Die Hütte im Käuzchenwald

night globe (Drew Tilk/unsplash)

Letzte Nacht habe ich zum ersten Mal seit langem problemlos durchgeschlafen und hatte auch keine Alpträume. Ich war zwar im Traum wieder in London, aber das bin ich ohnehin oft und gern, und Corona spielte diesmal keine Rolle. Es war ein ganz normaler Traum, ein wenig verschroben wie immer und in keiner Weise bedrohlich. Mein Mann war auch da und blieb an meiner Seite. Vielleicht bin ich ja auf dem richtigen Weg? Ich habe den Traum auch gleich nach dem Aufwachen aufgeschrieben (ins Handy, weil es noch zu dunkel war für Stift und Papier), damit mein Unterbewusstsein keinen Grund mehr zur Klage hat.

Der Angst zuliebe praktiziere ich auch wieder jeden Tag „Guided Imagery“, tauche hinab in die Landschaften meines Unbewußten und versetze mich an einen meiner sicheren inneren Orte, die man zum Glück auch in Krisenmomenten noch aufsuchen kann. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass einem dort nichts, aber auch gar nichts Böses oder Schlimmes geschehen kann. Sie sind einfach nur heilende, stärkende innere Kraftquellen. Ich weiß selbst nicht, warum ich mich erst jetzt wieder darauf besinne. Aber vielleicht wollten meine Alpträume mir genau das mitteilen?

night wood (Ron Otsu/unsplash)

Gestern Abend war ich wieder in der Hütte im Wald und bin dort auch eingeschlafen. Komischerweise sieht das Haus bei jedem Besuch etwas anders aus, was offenbar von der Tageszeit abhängt. Am liebsten besuche ich es nachts, wenn ich in Wirklichkeit schon in meinem richtigen Bett liege, damit ich an beiden Orten gleichzeitig gut einschlafen kann. Nachts ist die Hütte meist aus dunklem Holz. Tagsüber kann sie auch aus Stein sein und in den Bergen oder direkt am Wasser liegen. Ihr Anblick ist immer angenehm und mit dem Gefühl verbunden, nach Hause zu kommen.

night bird (Dominik VO/unsplash)

Wenn es Nacht ist, gehe ich zuerst durch den Wald, der nach Erde, Laub, Tannennadeln und Pilzen riecht, steige dann die moosbewachsene steinerne Treppe empor und komme schon bald zur Hütte im Käuzchenwald. Der Wald heißt so wegen der vielen Eulen und Käuzchen, die draußen in den Baumhöhlen wohnen – aber auch drinnen im Haus in den Regalen. Meistens erwarten sie mich schon und fliegen lautlos voran, aber manchmal sitzen sie auch nur oben auf den Ästen, schlafen oder beobachten mich. Wenn es mir zu dunkel wird, nehme ich meine Lichtkugel in beide Hände und lasse mich von ihr leiten.

mossy stairs  (Kamarudin Mahmood/unsplash)

Durch ein hölzernes Törchen betrete ich den Garten. Manchmal huscht der Fuchs vorbei, der hier lebt. Gelegentlich sitzt er auch auf dem Dach oder auf der Mauer. Ich gehe vorbei an Sträuchern und Büschen, an kleinen Bäumen und großblütigen hellen Blumen, die im Dunkel schwach leuchten, öffne die Eingangstür und trete in den Flur.

my old clock (BFL)

Er ist leer, bis auf eine große Standuhr mit messingfarbenem Ziffernblatt. Es ist dasselbe wie das meiner eigenen Uhr, die noch von meiner Urgroßmutter stammt, und zeigt ein Tier, das ich für einen Nachtfalter halte. Ihr Ticken klingt vertraut und ist eng verbunden mit meinem Vater, der diese Uhr immer sorgfältig mit einem Schlüssel, der im Inneren des Gehäuses liegt, aufzog. Er schenkte sie mir kurz vor seinem Tod. Ich begrüße die Uhr, steige die dunkle Holztreppe hoch, die aussieht wie unsere Treppe hier im Haus, und halte mich am Geländer fest. Es fühlt sich warm und lebendig an, und dann stehe ich auch schon vor der Tür, die ins Zimmer meines Vaters führt. Hier habe ich ihn vor einiger Zeit unverhofft im Traum gefunden und danach beschlossen, sein „neues“ Haus beim Visualisieren nochmals zu besuchen und genauer zu erforschen. Seitdem war ich schon mehrmals dort.

owl hut  (Viktor Talashuk/unsplash)

Ich schaue mich jedes Mal aufmerksam um und entdecke dabei immer etwas Neues. Ich bin dankbar, dass ich auch „nach innen“ gut sehen kann. Bis zu meiner Therapie, wo mir diese Bildreisen mehr geholfen haben als alles andere, war mir überhaupt nicht bewußt, dass es Menschen gibt, die diesen Zugang zu ihren inneren Bildern nicht haben. Vielleicht braucht man dazu viel Fantasie, vielleicht muss man dazu hochsensibel sein, vielleicht muss man dafür einfach nur offen sein. Ich weiß es nicht. Ich kenne es nicht anders und habe schon als Kind meine inneren Bilder genossen wie Filme, die an mir vorüberziehen, besonders kurz vor dem Einschlafen. In der Therapie habe ich dann gelernt, sie aktiv zu erkunden. Ich habe lange nicht darüber gesprochen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass mein Gegenüber damit oft nichts anfangen kann. Ich erinnere mich noch gut, wie fassungslos ich war, als die Lektorin, die mein Angstbuch betreute, meine Visualisierungen in der Therapie als „esoterisch“ abtat und komplett streichen wollte. Fast hätte mein Beharren auf meinem „esoterischen“ Kernkapitel mit der „Schwester Angst“ dazu geführt, dass mein Buch gar nicht erschienen wäre! Bis auf die etwas anderen, gedämpfteren Farben ist das Sehen beim Visualisieren ähnlich wie „richtiges“ Sehen oder das Sehen im Traum. Meine Traumfarben sind auch ziemlich gedämpft.

Mein Vater ist nie anwesend, wenn ich ihn auf diese Weise besuche, aber ich meine zu spüren, dass er noch vor kurzem da war, als habe er gerade erst das Zimmer verlassen. Ich kann noch sein Rasierwasser riechen und sehe seine Brille, Stift und Papier und seine Bücher auf dem Tisch am Fenster. Meistens hat er mir irgendetwas hingelegt als Willkommensgruß, etwa einen kleinen Stein oder eine Blüte.

almost Jinkins (Calum Lewis/unsplash)

Ich stelle mir gern vor, dass die Hütte an der Schwelle zur Anderswelt liegt. Die Wanderer zwischen den Welten können sie zwar nicht gleichzeitig besuchen, sondern nur abwechselnd, aber sie merken, wenn der andere da war. Auch ich bringe jedes Mal etwas mit, das ich meinem Vater auf die Fensterbank lege. Im Zimmer ist es so angenehm friedlich, dass ich mich meist erst eine Weile in den Sessel setze, um zur Ruhe zu kommen. Ich lasse meinen Blick über die Regale und Bilder schweifen und nicke den schläfrigen Käuzchen zu, die ich dort entdecke. Danach lege ich mich auf das Sofa, betrachte den altmodischen Lampenschirm neben den Büchern und schlafe dabei oft auch schon ein. Manchmal leisten mir die beiden längst verlorenen Katzen aus meiner Kindheit Gesellschaft, was mich immer sehr anrührt.

night bed (Annie Spratt/unsplash)

Wenn ich merke, dass keine Katze da ist und es einfach nicht klappen will mit dem Einschlafen, stehe ich wieder auf und gehe in den nächsten Raum. Die Tür ist mir erst bei einem meiner späteren Besuche aufgefallen. Der Raum dahinter liegt nicht im Wald, sondern am Meer. Er ist auch nicht mit meinem Vater verknüpft, sondern erinnert mich an das Zimmer einer Pension in Rye in Südengland, wo ich mit meinem Mann vor vielen Jahren einige Nächte verbrachte. „Jeake’s House“  war für mich ein magischer Ort, der mir schöne Träume und Nachtgeräusche schenkte und einst dem Schriftsteller Conrad Aiken gehörte. Das Bett im Seezimmer ist allerdings kein antikes Himmelbett wie das in „Jeake’s House“, sondern nur ein einfaches, großes Bett. Es sieht auch nicht immer gleich aus. Manchmal hängen Laternen an den Seiten oder meine Leuchtkugel wird zum Mondlicht auf dem Nachttisch.

moon ball (Beazy/unsplash)

Durch das offene Fenster weht angenehm frische, kühle Seeluft ins Zimmer. In der Ferne hört man das Meer und beim Morgengrauen die ersten Möwen, während auf der anderen Seite des Hauses immer noch der träumende Wald liegt. Die Lampe lässt an der Wand Schatten tanzen, und ich weiß, dass ich mich jetzt nur noch bequem auf die Seite zu drehen brauche, um ganz sicher einzuschlafen. (Beim Visualisieren liege ich meistens auf dem Rücken.) Bisher hat es immer zuverlässig geklappt, so dass ich nicht weiß, ob es nicht vielleicht noch weitere Türen gibt, weil ich das Zimmer bisher nie verlassen habe. Ab und zu höre ich hier auch noch die Stimme eines Pfaus, dessen Ruf wie Miauen klingt. Diese akustische Erinnerung stammt aus einem Urlaub in Frankreich, wo mein Mann und ich in einer alten Mühle wohnten. Ein weißer Pfau schlief auf dem Dach des gegenüberliegenden Gebäudes. Im Dunkeln schimmerte er wie ein Geist und manchmal miaute er.

Sea side (Annie Spratt/unsplash)

Hochsensible Sinne sind ein wahrer Schatz beim Visualisieren und lassen sich allesamt leicht triggern und sehr gut trainieren. Um meine eigenen inneren Bilder aktiv zu verstärken, habe ich auch diesmal nach Fotos gesucht, die meinen Fantasiegebilden so ähnlich wie möglich sind. Während der Therapie habe ich meine inneren Szenen sogar gezeichnet, was sie noch intensiver machte. Wenn ich die Bilder betrachte, präge ich mir die Einzelheiten noch genauer ein, so dass ich sie in meine Reisen mitnehmen kann, und die Gerüche des Waldes und des Gartens kann ich tagsüber gut hier im Garten oder in meinen Erinnerungen finden und sammeln. Hier gibt es viele Schattenstellen mit Farnen, Moos und Hostas. Um mir die Käuzchen besser vorstellen zu können, habe ich mir im Internet Filme angesehen. Wenn sie zahm sind, lassen sie sich gern streicheln, und seitdem fliegen sie mir auch zutraulich auf den Schoß oder auf die Schulter und schmiegen ihre Köpfchen in meine Hand. Ich hatte schon immer eine Schwäche für Nachtvögel, genau wie mein Vater, und an meinen Wänden hängen viele Eulenbilder.

moon owl (Ray Hennessy/unsplash)

Veröffentlicht unter Angst, Corona, Imaginieren, Natur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare