Archiv des Autors: Bee

Hochsensible Alarmanlage

Wie erklärt man Hochsensibilität? Wie erklärt man jemandem, der noch nie etwas von Hochsensibilität gehört hat, diese Eigenart? Man kann sie sich gut wie eine komplizierte, mit allen Raffinessen ausgestattete innere Alarmanlage vorstellen. Individuelle Krisenmelder Jeder Mensch wird sozusagen mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Angst, Hochsensibel, von wegen Mimose | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

„Wenn et Fasteloavend es….“

Als Kinder gingen wir am Niederrhein an Fasteloavend immer die „Vuu jaare“. Dazu zogen wir kostümiert von Haus zu Haus, sangen ein altes plattdeutsches Lied und sammelten so viele Süßigkeiten, wie wir nur tragen konnten. Wer trotz intensiver Beschallung die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feste, Kattendonk, Kindheit, Niederrhein, Winnie | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rosenmontag am Niederrhein

Es war einmal … an einem kalten Rosenmontag vor vielen, vielen Jahren.  An Karneval fällt es mir jedes Mal wieder ein. Eine denkwürdige Begegnung und der Beginn einer wunderbaren Freundschaft! Damals mit Winnie „Meine Freundin Winnie traf ich zum ersten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feste, Kattendonk, Kindheit, Niederrhein, Niersbeck, Winnie, Winter | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hohenlohe am Brüsseler Platz

Jetzt ist auch in dem Roman, den ich gerade überarbeite, Anfang Februar. Andy, dem die Bäckerei nebenan gehört, hat gerade neue Winterbilder aus seiner Heimat aufgehängt, so dass man auch im Belgischen Viertel in Köln (zumindest mit den Augen) jeden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Belgisches Viertel Köln, Brüsseler Platz, Köln, Winter | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Verschneit liegt rings die ganze Welt

Noch ist Winter, die Zeit der Stille, die Zeit der Kälte. Die Zeit der langen, dunklen, einsamen Nächte. Die Zeit der Flocken, des Raureifs, der Eiszapfen. Die Zeit der Winterstürme, glatten Straßen und gefrorenen Seen. Wie lange ist es eigentlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kindheit, Winter, Zauberwald | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Barter Books in Alnwick

Kurz vor Weihnachten entdeckte ich in Alnwick, einem beschaulichen Ort in der Nähe von Newcastle, das wohl eindrucksvollste Antiquariat, das ich je gesehen habe. Es befindet sich in einer alten viktorianischen Bahnhofshalle aus dem Jahr 1887, die 1968 geschlossen wurde. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Books, England | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kindheitswinter

Waren die Winter damals wirklich so viel kälter als heute? Ich erinnere mich an unzählige Schneewanderungen, flockenumwirbelt, mit dicken wollenen Fäustlingen an den Händen und eisigen Füßen in knarzenden fellgefütterten Stiefeln, an Schlittern mit Anlauf auf langen spiegelglatt gefrorenen Pfützen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kattendonk, Niederrhein, Niersbeck, Winnie, Winter | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Alles Liebe zum Advent!

Heute ist der 1. Dezember! Ich freue mich schon das ganze Jahr auf diese Zeit, denn ich habe viele alte Adventskalender, die fast alle ihre eigene Geschichte haben. Es fällt mir immer schwer, sie nicht alle aufzuhängen oder aufzustellen, denn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feste | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sadako und die tausend Kraniche

Im Moment denke ich besonders oft an Sadako, denn das Mädchen Michan in meinem nächsten Roman hat japanische Wurzeln. Für ihre Schulzeitung hat sie gerade einen Beitrag über das „Kranichmädchen“ geschrieben. Sadako gehört zu den wohl bekanntesten Opfern der Atombombenabwürfe auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchbesprechung, Feste, Kindheit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Der Staub der Ahnen“ – Felix Pestemer

Felix Pestemers Graphic Novel „Der Staub der Ahnen“ erzählt eine eindrucksvolle, komplexe, zum Teil surrealistische Familiengeschichte, die gleich auf mehreren Ebenen verschachtelt ist. Auf der erzählten Ebene beginnt sie mit dem Museumswärter Eusebio Ramirez, der einen sehr persönlichen Brief an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchbesprechung, Feste | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar